Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Riedel de Haën



Riedel-de Haën ist ein altes deutsches Chemieunternehmen mit Sitz in Seelze. Das Unternehmen ist der größte Arbeitgeber der Stadt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Riedel

Das Unternehmen wurde 1814 vom Apotheker Johann Daniel Riedel aus der Schweizer Apotheke in Berlin heraus gegründet, indem er die Apotheke durch ein größeres Labor erweiterte. Hieraus entwickelte sich eine immer größere Produktionsstätte, in der z. B. 1826 erstmals in großem Maßstab Chinin aus Chinarinde gewonnen wurde.

Unter den Nachfolgern wurde die Fabrik erweitert, und das Produktspektrum umfasste z. B. 1844 bereits 575 pharmazeutische Präparate. Von 1888 bis 1918 gab es einen Zweigbetrieb von Riedel in Berlin-Bohnsdorf. Dort wurden Pharmaka auf der Basis Steinkohlenteer hergestellt, u.a. das damals weit verbreitete Phenacetin, das aber später wegen der Nebenwirkungen aus dem Verkehr gezogen wurde.

De Haën

Der Chemiker Eugen de Haën übernimmt 1861 ein Laboratorium für anorganische Chemikalien und stellt in Hannover-List hochreine Salze und Oxide her. 1902 zieht die Firma nach Seelze.

Ab 1917 wurden bei de Haën die von Richard Zsigmondy (Nobelpreis 1925) und Wilhelm Bachmann erfundenen Membranfilter produziert.

Fusion

1928 erfolgte der Zusammenschluss der Firmen de Haën und Riedel zu Riedel-de Haën.

Später kam das Unternehmen zum Hoechst-Konzern, der es 1995 an Allied Signal weiterverkaufte.

Heute ist Riedel-de Haën eine Marke für Spezialchemikalien im Honeywell-Konzern (der seinserseits von Allied Signal gekauft wurde, dessen Name aber höheres Ansehen im Bereich der Spezialmaterialien geniesst). Des weiteren führt Sigma-Aldrich [1] unter der Marke „Riedel-de Haën“ [2] insbesondere die Laborchemikalien-Sparte von Riedel-de Haën fort.

Unter Honeywell-Regie schrumpfte die Mitarbeiterzahl am Seelzer Standort kontinuierlich. Für das Jahr 2007 wurden insgesamt über einhundert Entlassungen realisiert. Neben den rund 200 Beschäftigten bei Sigma Aldrich, arbeiten noch rund 600 Menschen für Honeywell sowie die ebenfalls am Standort befindliche Troy GmbH.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Riedel_de_Haën aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.