Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Rieselhilfe



Rieselhilfen (auch Rieselhilfsmittel, Rieselfähigkeitsförderer oder Antiagglomerationsmittel) sind Trennmittel, die kristallinen Substanzen zugesetzt werden, um, vorrangig zum Zweck der besseren maschinellen Verwendbarkeit, das Zusammenklumpen der Einzelkristalle zu verhindern. Durch ihre Verwendung soll verhindert werden, dass beispielsweise Kochsalz sich vor oder während der Verarbeitung verklumpt und damit schlechter verwendbar wird.

Speisesalz

Die bei Speisesalz häufig eingesetzten Rieselhilfen Calciumcarbonat (CaCO3, Kreide, E 170) und Magnesiumcarbonat (MgCO3, Magnesia, E 504) sind natürliche vorkommende und unbedenkliche Stoffe. In preiswerteren Salzen werden oft die billigeren Rieselhilfen Natriumhexacyanoferrat (E 535) und Kaliumhexacyanoferrat (E 536) verwendet. In der EG-Öko-Verordnung ist der Zusatz von Natrium- und Kaliumhexacyanoferrat ausgeschlossen, Calcium- und Magnesiumcarbonat dürfen verwendet werden.

Daneben werden noch weitere, gesundheitlich eher bedenkliche Verbindungen wie z. B. Aluminiumsilikate und Aluminiumhydroxid (Al(OH)3) als Rieselhilfen in Speisesalzen genannt; ob diese dort tatsächlich zum Einsatz kommen, ist nicht sicher bekannt.

Problematisch werden Rieselhilfen allerdings, wenn Speisesalz zum Regenerieren von Ionentauschern wie z.B. in Spülmaschinen benutzt wird.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rieselhilfe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.