Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Roheisenmischer



Ein Roheisenmischer ist ein kippbarer, feuerfest ausgekleideter und beheizter Behälter, der die vom Hochofen erzeugte Roheisenmengen aufnimmt und deren zeitliche Verwendung für die Stahlerzeugung unabhängig vom Roheisenanfall gestattet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Der Roheisenmischer hat die Aufgabe, das Eisen flüssig zu halten und die verschiedenen Hochofenabstiche zu mischen, so dass eine nahezu homogene Roheisensorte entsteht. So wird unter anderem gewährleistet, dass dem Konverter im Stahlwerk ein Roheisen mit konstanter Zusammensetzung zugeführt werden kann.

Der erste Roheisenmischer auf dem europäischen Kontinent kam 1890 im Stahlwerk Phoenix-West des Hörder Bergwerks- und Hütten-Vereins zum Einsatz.

Das Fassungsvermögen gängiger Roheisenmischer beträgt zwischen 500t und 2000t Roheisen.

Zum Transport vom flüssigem Roheisen über größere Distanzen wurden später transportable Roheisenmischer, sogenannte Torpedopfannen, verwendet.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Roheisenmischer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.