Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Rugotest



Der Rugotest ist ein Vergleichstest, der es erlaubt eine Oberfläche mithilfe einer Referenz nach ihrer Rauheit zu beurteilen. Der Vergleich erfolgt optisch, mit dem Auge und durch Berühren mit dem Finger. Dabei ist zu beachten, dass jeweils die Bearbeitungsart (Drehen, Fräsen, ..) der Referenz und der zu bestimmenden Oberfläche übereinstimmen muss.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Anwendung

Der Rugotest wird vor allem in mechanischen Werkstätten verwendet um festzustellen, ob die geforderte Oberfläche eingehalten wurde. Im Gegensatz zum genauen Ausmessen der Oberfläche mit dem Tastschnittgerät ist der Rugotest schneller und intuitiver zu handhaben. Da jedoch die Beurteilung nicht sehr exakt ist, wird er für klassifizierte Oberflächen meist nicht toleriert.

Ausführung

Ein Rugotest besteht aus den verschiedenen Referenzflächen, welche zusammen auf einem Trägermaterial befestigt sind. Meist befindet er sich in einem Lederetui zum Schutz der Referenzflächen.

Grössere Rugotests (Portemonnaie Grösse) verfügen über Referenzflächen zu mehreren, kleinere nur über Referenzflächen zu einer Bearbeitungsart. Pro Bearbeitungsart sind jeweils ca. 6 verschiedene Rauheiten im Bereich Ra 0.8µm (N6) bis 50µm (N12) enthalten.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rugotest aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.