Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

SSRI Discontinuation Syndrome



SSRI Discontinuation Syndrome (SSRI Absetzsyndrom), ist ein Zustand, der beim abrupten oder nicht abrupten Absetzen von Selektiven Serotonin- und /oder Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI, SNRI) auftreten kann.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Entzugserscheinungen treten in der Regel in den ersten 24 Stunden bis 1 Woche nach Absetzen ein. Der Zeitpunkt des Eintretens der Entzugserscheinungen hängt unter anderem von der Dosis der Medikation und der Halbwertszeit der Wirksubstanz ab. Die bei SNRI vergleichsweise starken Absetzerscheinungen können durch die gleichzeitige Einnahme von Fluoxetin vermindert werden.

SSRI haben kein Abhängigkeitspotential im konventionellen Sinn (Versuche mit Tieren mit freiem Zugang zu SSRI ergaben keine selbstständige Erhöhung der Dosis). Ein plötzliches Absetzen der Wirkstoffgruppe kann aber sowohl körperliche und psychische Entzugserscheinungen hervorrufen (siehe wissenschaftliche Beschreibung[1]).

Obwohl die Absetzerscheinungen beim Absetzen von SSRI im Allgemeinen als weniger tiefgreifend als bei anderen Substanzen wie Alkohol, Opiaten oder Kokain empfunden werden, wird in den Packungsbeilagen explizit vor selbstständigem Absetzen der Medikamente abgeraten. Manche Patienten sind trotz unzähliger Versuche nicht fähig, wieder von SSRI loszukommen.

Studien mit Placebos ergaben, dass 35-78% jener Patienten, die fünf oder mehr Wochen mit dem Medikament behandelt wurden und die Einnahme abrupt beendeten, eine oder mehrere der Symptome des SSRI Discontinuation Syndrome entwickelten. Ohne zusätzliche Behandlung der Symptome dauert das Syndrom eine bis mehrere Wochen an. Die Stärke der Symptome bewegt sich von überlicherweise mittelstarken Beeinträchtigungen bis hin zu, in wenigen Fällen, extrem starken Beeinträchtigungen.

Das Einstellen der Behandlung mit Dopamin-Antagonisten kann eine intensive Psychose mit Merkmalen wie Größenwahn, Halluzinationen und erhöhtem Suizidrisiko hervorrufen. Es wird empfohlen, die Dosis nur in kleinen Schritten (Verringerung um 10% der Erhaltungsdosis) und unter Überwachung eines Arztes zu verringern.

Obwohl das Syndrom durch bekannte Symptome nicht eindeutig identifiziert werden kann, ist es wahrscheinlich dass Patienten mit Verwirrtheitszuständen, grippeartigen Zuständen und Schlaf- oder Empfindungsstörungen innerhalb 24 bis 72 Stunden nach dem Absetzen Absetzerscheinungen entwickeln. Dies trifft vor allem dann zu, wenn die Symptome nicht einer anderen Indikation zugeordnet werden können und durch eine Wiederherstellung der gewohnten Dosis gemildert werden.


Symptome

Folgende Symptome können beim SSRI Absetzsyndrom auftreten:

  • Orthostatische Störungen (Kreislaufbeschwerden), Schwindel und Gleichgewichtsstörungen bei Kopfbewegungen wie drehen des Kopfes oder horizontale Bewegungen der Augen (Blick nach links oder rechts)
  • Empfindungsstörungen wie Schwindel, Höhenangst und Empfindungen, die an leichte Stromschläge erinnern und meist ausgehend von der Mitte des Körpers in die Extremitäten ausstrahlen oder auch am ganzen Körper auftreten; Tinnitus
  • Motorische Störungen (Zucken, Tics) und Schwierigkeiten bei alltäglichen Bewegungen (aufstehen, gehen)
  • Schlafstörungen, lebhafte Träume, Müdigkeit, Tagschläfrigkeit (das Gefühl, plötzlich einzuschlafen)
  • Verdauungstörungen (Durchfall, Verstopfung), körperliches Unwohlsein (Kopfweh, verstopfte Nase, Abgeschlagenheit, Knochen- und Gelenksschmerzen, fieberartige Zustände)
  • Stimmungsschwankungen, Muskelkrämpfe, Zittern, aggressives Verhalten, Manie, schwere Depression und Suizidgedanken

Die Anzeichen für ein SSRI Discontinuation Syndrom sind:

  • Unterbrechnung, Beendigung oder Verringerung der Dosis einer mit SSRI oder SNRI geführten Behandlung über vier Wochen oder länger
  • Symptome, die sich im sozialen Umfeld bemerkbar machen
  • Symptome, die nicht von der Wirkung von anderen Medikationen, deren Absetzen oder Drogenkonsum verursacht werden können
  • Symptome, die nicht denen entsprechen, wogegen die Behandlung mit SSRI begonnen wurde

Diese Symptome verschwinden bei erneuter Erhöhung der Dosis auf die gewohnte Menge. Um eine klare Diagnose stellen und die korrekte Behandlung sicherstellen zu können, sollten Ärzte, die SSRI verschreiben, sich mit den Symptomen des SSRI Discontinuation Syndrom auseinandersetzen.

Mechanismus

Entzugserscheinungen beim Absetzen von Antidepressiva indizieren nicht Sucht im allgemeinen Sinn, sind mehr das Ergebnis der Versuche des menschlichen Gehirns, erneut ein neurochemisches Gleichgewicht nach dem Absetzen des Medikaments zu erzeugen. Die Entzugserscheinungen können meist durch Ausschleichen (langsames Verringern der Dosis) über die Dauer von Wochen oder Monaten vermindert oder gänzlich verhindert werden. Auch diese Methode ist aber speziell bei Patienten mit Langzeitbehandlung nicht immer erfolgreich.

Prävention und Behandlung

Die Patienten sollten über die kurze Halbwertszeit von SSRI informiert werden. Speziell bei einer Umstellung auf Medikamente mit kürzerer Halbwertszeit (beispielsweise Fluoxetin), ist dieser Punkt wichtig.

Obwohl nicht sichergestellt werden kann, dass das SSRI Discontinuation Syndrom nicht auftritt, können das Wiedereinsetzen der Erhaltungsdosis sowie das langsame Ausschleichen die Symptome mildern oder ganz verschwinden lassen.

Die Behandlung der Symptome ist abhängig vom Schweregrad der Entzugserscheinungen und davon, ob nach Absetzen des SSRI weiterhin mit Antidepressiva behandelt wird. Während in jenen Fällen, in denen eine weitere Behandlung mit Antidepressiva indiziert ist, das einfache wiedereinsetzen der Medikation meist zum Erfolg führt, ist die Behandlung von Patienten, die ganz auf Antidepressiva verzichten, abhängig von der Schwere der Symptome und führt bei leichten Fällen meist durch Beruhigung und Entspannung des Patienten zu Erfolg. Mittelschwere Entzugserscheinungen können mit Benzodiazepinen behandelt werden. In Fällen mit schweren Symptomen oder in Fällen, in denen der Patient nicht auf die Behandlung der Symptome anspricht, kann die Medikation wieder eingesetzt und zu einem späteren Zeitpunkt behutsamer, also in kleineren Schritten, wiederholt werden. [2]

Trizyklische Antidepressiva (bspw. Amitriptylin) können leichte bis mittelschwere Entzugserscheinungen, insbesondere Kreislaufbeschwerden, lindern.

Langzeitsymptome

Bei einigen Patienten, speziell jene unter Langzeitmedikation oder großen Dosen, können Langzeitsymptome auch lange nach Beendigung des Syndroms auftreten. Hierbei können leichtere (Verwirrtheit, schlechtes Kurzzeitgedächtnis, Konzentrationsschwierigkeiten, Tinnitus) oder schwere Symptome (Psychomotorische Unruhe, Tachykardie, Depersonalisierung), sexuelle Dysfunktion in Form von Post SSRI Dysfunction oder Persistent sexual arousal syndrome, extreme Angstzustände wie vor der Behandlung mit SSRI auftreten. Bisher wurde nur wenig über diese Phänomene geforscht. Zuverlässige wissenschaftliche Analysen sind derzeit nicht verfügbar. Ist der Patient nicht gewillt, die Medikation fortzuführen, kann die alleinige Behandlung der Symptome das Problem lindern. Berichten von Patienten zu folge, verbessern sich die Langzeitsymptome nach dem Absetzen von SSRI innerhalb von zwei Jahren signifikant. Es gibt aber auch Fälle, in denen die Symptome nie wieder abklingen.

In Europa ist es den Herstellern von SSRI nicht erlaubt, Ihre Produkte als nicht-süchtigmachend zu bewerben. In den USA erwies sich diese Aussage hingegen als werbewirksam. SSRI entsprechen den Definitionen der Weltgesundheitsorganisation zu Medikamenten mit Suchtpotential. Viele Ärzte werden nicht über die Probleme informiert, die beim Absetzen des Medikaments auftreten können. Zusätzlich wirken Warnhinweise in Packungsbeilagen im Bezug auf das Absetzen abschreckend für viele Patienten.

Einzelnachweise

  1. Tamam L, Ozpoyraz N: Selective serotonin reuptake inhibitor discontinuation syndrome: a review. In: Adv Ther. 19, Nr. 1, S. 17-26. PMID 12008858
  2. Haddad P: Antidepressant discontinuation syndromes. In: Drug Saf. 24, Nr. 3, 2001, S. 183-97. PMID 11347722
  • SSRIs and Discontinuation Events
  • SSRI Discontinuation Syndrome
  • SSRI Discontinuation Syndrome
  • Dr. Bob's Psychopharmacology Tips: Antidepressant discontinuation reactions
  • Online support group for patients experiencing discontinuation syndrome
  • Clinical management of antidepressant discontinuation
  • Effexor user petition to Wyeth regarding inadequate warnings about side effects and discontinuation difficulties
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel SSRI_Discontinuation_Syndrome aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.