Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Saccharase



β-Fructofuranosidase
Synonyme

Invertase; Saccharase; Glucosucrase; β-h-Fructosidase; β-Fructosidase; Invertin; Sucrase; Maxinvert L 1000; Fructosylinvertase; Alkaline Invertase; Saure Invertase

EC-Nummer

3.2.1.26

CAS-Nummer

9001-57-4

Kategorie Glycosidase (Hydrolase)
Reaktionsart glycolytische Spaltung
Substrate endständige β-D-Fructofuranosidreste
Produkte β-D-Fructofuranoside

Saccharase (= Invertase = Sucrase = β-fructofuranosidase, E 1103), ist ein Enzym, das Rohrzucker (= Rübenzucker = Saccharose) in Frucht- und Traubenzucker (Fructose und Glucose) spaltet. Die resultierende Mischung heißt Invertzucker. Saccharase findet sich in Hefen, Pflanzen, Pilzen und Bakterien, so auch den symbiotischen Bakterien im Verdauungstrakt von Säugetieren und Menschen. Letztere besitzen zwar auch Enzyme, die Saccharose spalten können. Diese werden jedoch als Glukosidasen bezeichnet. Die Glukosidasen unterscheiden sich von den Invertasen in ihrer evolutionären Herkunft sowie im Katalyse-Mechanismus.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Industriell wird Saccharase hauptsächlich bei der Herstellung von Süßwaren (Konfektfüllungen und cremig weiche Substanzen) verwendet, da der durch das Enzym gebildete Invertzucker im Gegensatz zu gewöhnlichem Zucker nicht zur Kristallbildung neigt.

Saccharase kann auch mit Hilfe gentechnisch veränderter Hefen hergestellt werden und gilt als gesundheitlich unbedenklich.

Natürlich kommt Saccharase in Ananas vor.

Siehe auch

  • Maissirup
  • Marzipan
  • Honig
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Saccharase aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.