Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Sauerstoffbar



Eine Sauerstoffbar (oder auch „Sauerstofftankstelle“) ist eine Einrichtung, an der man durch einen Mundaufsatz oder eine Art Nasenstöpsel 50-99 %-igen Sauerstoff einatmen kann. Dadurch sollen Gesundheit und Befinden positiv beeinflusst werden. Im Handel sind auch so genannte Sauerstoffduschen erhältlich, denen ähnliche Wirkungen zugeschrieben werden.

Sauerstoffbars gibt es seit den frühen 1980er Jahren in vielen asiatischen Großstädten wie Tokio, in denen Menschen täglich unter Smog und Luftverschmutzung leiden. Seit 1997 verbreitet sich dieser Trend auch nach Amerika, wo die erste Bar in Los Angeles eröffnet wurde.

Die Preise reichen von 2,50 €/10 min (Kopenhagen) bis etwa 1 €/min (USA).

Inhaltsverzeichnis

Wirkung

Eingeatmete Luft besteht normalerweise aus 78 % Stickstoff, 1 % Kohlendioxid und Edelgasen und 21 % Sauerstoff, von dem aber bei einem Atemzug nur ein Viertel wirklich verbraucht wird. Ein höherer Sauerstoffgehalt in der Luft soll zu mehr Leistungsfähigkeit und Konzentration sowie besserer Durchblutung führen. Im Einzelnen werden versprochen:[1]

  • Verbesserung der körpereigenen Immunabwehr
  • Senkung der Anfälligkeit gegen Infekte
  • Konditionierung nach beruflichem oder privaten Dauerstress sowie Milderung der Folgen
  • Konditionierung vor voraussehbaren schweren körperlichen oder psychischen Belastungen - Leistungssport
  • Verbesserung der körperlichen wie geistigen Leistungsfähigkeit
  • Bekämpfung von Hörsturz/Tinnitus und Bekämpfung von Durchblutungsstörungen
  • Senkung der Häufigkeit und Stärke von Migräneanfällen
  • bessere und straffere Haut

Kritik

Normalerweise ist das Blut ausreichend mit Sauerstoff gesättigt (Normwerte altersabhängig 92 bis 100 Prozent). Überflüssiger Sauerstoff wird wieder ausgeatmet. Die oben genannten Auswirkungen sind wissenschaftlich nicht begründet und beruhen auf Suggestiveffekten.

Das Luftproblem in Ballungsräumen besteht auch nicht im Sauerstoffmangel, sondern in einer hohen Schadstoffbelastung (Stickoxide, Feinstäube, Ozon). Auch bei Smogalarm ist der Sauerstoffanteil der Luft ausreichend.

Einzelnachweise

  1. http://www.o2bar.ch/ Beispiel eines Werbeversprechens für Sauerstoffbars in der Schweiz


Siehe auch

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sauerstoffbar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.