Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Scheelit



  Scheelit (Tungstein, Schwerstein; benannt nach dem deutsch-schwedischen Chemiker Carl Wilhelm Scheele (1742-1786), der als erster aus diesem Mineral Wolframsäure isolieren konnte) ist ein Mineral aus der Ordnung der Wolframate, kristallisiert tetragonal, findet sich auf- und eingewachsen, in knospenförmigen Gruppen und Drusen, auch derb, ist farblos, meist grau, gelb, braun, fettglänzend, durchscheinend bis kantendurchscheinend, Härte 4,5-5, Dichte 5,9 bis 6,2 g·cm3, besteht aus wolframsaurem Kalk CaWO4 mit 80,55 Prozent Wolframsäure, enthält aber auch Kieselsäure und Eisenoxid, bisweilen Kupfer und Fluor. Scheelit fluoresziert unter UV-Licht bläulich, wodurch vermuteten Vorkommen nachgespürt werden kann.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Fundorte:

  • Zinnwald,
  • Ehrenfriedersdorf,
  • Schwarzenberg in Sachsen,
  • Neudorf im Ostharz,
  • Schlaggenwald,
  • Felbertal in Österreich (Bundesland Salzburg)
  • Cornwall,
  • Connecticut.

Scheelit dient zur Darstellung der Wolframsäure bzw. zur Gewinnung von Wolfram.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Scheelit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.