Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Schmierfett



Schmierfette sind pastöse Schmierstoffe, die aus einem Schmieröl und einem Eindicker (Seife, Bentonite, Polyharnstoffe, PTFE...) bestehen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Einteilung der Schmierfette

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus , an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte.

nach Grundöl

  • Alkylierte Naphthaline (AN)
  • Chlortrifluoroethylene (CTFE)
  • Esteröle
  • Mineralöle
  • Multialkylierte Cyclopentane (MAC)
  • Polyalphaolefine (PAO)
  • Polyphenylether (PPE)
  • Polyglykolöle
  • Perfluorierte Polyetheröle (PFPE)
  • Silikonöle

nach Verdicker

  • Aluminiumseife, Aluminiumkomplexseife
  • Bariumseife, Bariumkomplexseife
  • Calciumseife, Calciumkomplexseife
  • Lithiumseife, Lithiumkomplexseife
  • Natriumseife, Natriumkomplexseife
  • PTFE
  • Anorganische Verdicker ( Bentonit )
  • Polyharnstoff
  • Silika

nach Konsistenzklasse

Diese wird in der Konsistenzkennzahl angegeben. Gemessen wird mit einem "Penetrometer". Die Eindringtiefe eines Konus erlaubt die Zuordnung in eine Konsistenzklasse. Man unterscheidet Konsistenzen von 000 (fließend) bis 6 (hart). Die Konsistenzkennzahl wird auch als NLGI-Klasse nach DIN 51818 angegeben und kann in Ruh- oder Walkpenetration angegeben sein, wobei bei der Konsistenzmessung nach DIN ISO 2137 das Fett vor dem Messen gewalkt wird, um die Beanspruchung in einem Lager nachzuahmen. Einteilungen:

Konsistenzklasse Walkpenetration (in Einheiten, wobei eine Einheit ca. 0,1 mm entspricht)
000: 445 bis 475
00: 400 bis 430
0: 355 bis 385
1: 310 bis 340
2: 265 bis 295
3: 220 bis 250
4: 175 bis 205
5: 130 bis 160
6: 85 bis 115 (Ruhpenetration)

nach dem zu schmierenden Objekt

  • Wälzlagerfette
  • Dichtungsfette
  • wasserbeständiges Pumpenfett

nach Anwendung

  • Normalfette
  • Mehrzweckfette
  • EP-Schmierfette
  • Hochtemperaturfette

Anwendungen für Schmierfette

  Schmierfette werden eingesetzt, um mechanische Abnutzung durch Reibung zu verhindern. Wenn beispielsweise eine Maschine oder ein Lager ohne Schmierfett oder Öl betrieben wird, kommt es zu sogenannten Heißläufern. Das bedeutet, dass die aufeinanderlaufenden Metallteile heiß werden, was zu einem Blockieren führen kann. Das Fett führt zu einem Film zwischen den Bauteilen und verhindert so den direkten Kontakt der sich zueinander bewegenden Oberflächen. Die Reibung wird stark vermindert und die Maschine bzw. das Lager kann leichter laufen und erzeugt weniger Reibungswärme.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schmierfett aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.