Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Schwache Ladung



Die schwache Ladung ist die Ladung der schwachen Wechselwirkung, vergleichbar der elektrischen Ladung der elektromagnetischen Wechselwirkung. Im Rahmen der elektroschwachen Theorie findet man, dass die schwache Ladung mit der elektrischen über den Weinbergwinkel θW zu

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

e = g \cdot \sin \theta_W

verknüpft ist. Hierbei ist g die schwache und e die elektrische Ladung.

An die schwache Ladung koppeln die Austauschbosonen der schwachen Wechselwirkung, die W + -, W- und Z0-Bosonen. Für die ersten beiden ist die Kopplungsstärke gleich, für das Z0 ist sie durch den schwachen Isospin T3, die Ladung des Fermions zf = q / e und den Weinbergwinkel θW modifiziert:

g_Z(f) = \frac{g}{\cos \theta_W} \cdot \left( T_3 - z_f \cdot \sin^2 \theta_W \right)

Nur linkshändige elementare Fermionen tragen eine schwache Ladung (V-A-Theorie). Hierzu ist anzumerken, dass damit sämtliche elektrisch geladenen massebehafteten Fermionen Träger einer schwachen Ladung sind, da diese Teilchen aufgrund der Relativitätstheorie immer langsamer als das Licht fliegen und damit einen linkshändigen Anteil besitzen. Im Fall von Antiteilchen tragen nur rechtshändige Teilchen eine schwache Ladung.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schwache_Ladung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.