Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Stein-Eisen-Meteorit



Stein-Eisen-Meteorite, auch Siderolithe genannt, machen mit etwa fünf Prozent nur einen geringen Anteil aller Meteorite aus. Sie bestehen, wie schon der Name andeutet, aus einer Mischung von Silikat-Mineralen und der für Eisenmeteoriten charakteristischen Eisen-Nickel-Legierung. Sie werden weiter in

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

unterteilt.

Im Inneren der Pallasite findet man grüngelbliche mit Magnesium angereicherte Olivin-Kristalle, die in eine metallisch-glänzende Grundmatrix eingebettet sind. Typischerweise liegt das Verhältnis von Olivin und Metall bei etwa eins zu zwei. Bei noch höherem Metallgehalt treten die auch bei den Eisenmeteoriten beobachteten Widmanstätten-Strukturen auf. Sie stammen vermutlich aus der Grenzzone zwischen dem olivinreichen Mantel und dem durch Eisen und Nickel dominierten Kern ehemaliger Asteroiden. Die anderen Stein-Eisen-Meteorite haben komplexere Strukturen und Zusammensetzungen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Stein-Eisen-Meteorit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.