Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Pallasit



Pallasite gehören zur Gruppe der Stein-Eisen-Meteorite. Man vermutet, dass sie sich in differenzierten Asteroiden in der Grenzschicht zwischen dem Nickel-Eisen-Kern und dem silikatischen Mantel bilden.

Pallasite bestehen aus Olivinkristallen, die in einer Matrix aus Nickel-Eisen eingebettet sind. Benannt wurden sie nach dem deutschen Gelehrten Peter Simon Pallas, der diese seltene Meteoritengruppe in den Jahren 1772-1777 erstmals beschrieb.

   

Die Pallasite werden aufgrund ihrer unterschiedlichen chemischen Zusammensetzung in drei Gruppen eingeteilt:

  • Pallasite der Hauptgruppe; bekanntester Vertreter ist das 1749 in Sibirien gefundene "Pallas-Eisen". Dieser bedeutende, heute unter dem Namen "Krasnojarsk" bekannte Meteorit wurde von Peter Simon Pallas in den Jahren 1772-1777 erstmals untersucht und im bahnbrechenden Werk von Ernst F. F. Chladni 1794 publiziert. Weitere große und eindrucksvolle Pallasit-Funde wurden u.a. 1807 in Weißrussland ("Brahin") und 1951 in Argentinien ("Esquel") gemacht.
  • Eagle-Station-Gruppe
  • Pyroxen-Pallasite

Jede dieser Gruppen wurde in einem eigenen Ursprungskörper gebildet.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pallasit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.