Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Syngenit



Syngenit
Chemismus K2SO4 · CaSO4 · H2O
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse prismatisch
Farbe Farblos
Strichfarbe ___
Mohshärte 2,5
Dichte ___
Glanz ___
Opazität ___
Bruch ___
Spaltbarkeit vollkommen
Habitus plattig oder leistenförmig
häufige Kristallflächen ___
Zwillingsbildung ___
Kristalloptik
Brechzahl ___
Doppelbrechung ___
Pleochroismus ___
optische Orientierung ___
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
___
weitere Eigenschaften
chemisches Verhalten ___
ähnliche Minerale ___
Radioaktivität
Magnetismus nicht magnetisch
besondere Kennzeichen ___

Syngenit ist ein Kalium/Calciumsulfathydrat, das in der Natur vorkommt aber auch als unerwünschter Begleiter bei der Zementverarbeitung entstehen kann.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Technische Bedeutung

Syngenit kann bei der Betonierung durch ein zu hohes Angebot an Kaliumsulfat oder Wassermangel aus der Zementlösung binnen weniger Minuten ausfällen. Die dabei entstehenden Kristalle verbinden die Zementpartikel und verursachen ein verfrühtes Ansteifen des Betons. Zwar wird das Syngenit im Verlauf der Hydratisierung wieder umgesetzt, seine Bildung stellt für die Verarbeitung des Frischbetons jedoch durchaus ein Problem dar.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Syngenit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.