Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Temperaturresistenz



Als Temperaturresistenz wird die Widerstandsfähigkeit von Objekten oder Lebewesen gegen extrem hohe oder niedrige Temperaturen bezeichnet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Nicht ausreichend temperaturresistente Gegenstände (Bauteile, Materialien usw.) können bei hohen Temperaturen schmelzen oder sich verformen, bei niedrigen Temperaturen erstarren Flüssigkeiten und Feststoffe werden spröde und sind leicht zu zerbrechen. Ein gutes Beispiel hierfür ist Eisen, das bei sehr niedrigen Temperaturen ohne Werkzeug zu zerbrechen ist und bei sehr hohen Temperaturen seine Stabilität verliert.

Lebewesen erkranken oder sterben bei zu hohen bzw. niedrigen Temperaturen, weil sich die Körpertemperatur zu stark ändert oder der Kreislauf zu stark belastet wird.

Eine gewisse Temperaturresistenz wird aber gewährleistet durch

  • Felle, Federn bzw. Kleidung
  • jahreszeitlich auch durch Winterstarre oder Winterschlaf
  • bzw. durch Schwitzen. Dieses hängt in seiner physikalischen Wirksamkeit von der Luftfeuchtigkeit und vom Wind ab (Windchill) und weist auch individuelle sowie von Rasse und Umwelt geprägte Unterschiede auf.

Siehe auch:

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Temperaturresistenz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.