Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Terfenadin



Steckbrief
Name (INN) Terfenadin
Wirkungsgruppe

Antihistaminikum

Handelsnamen
Klassifikation
ATC-Code AX12
CAS-Nummer 50679-08-8
Verschreibungspflichtig: ja


Fachinformation (Terfenadin)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: 4-[4-(hydroxy-diphenyl-methyl)-
1-piperidyl]-1-(4-tert-butylphenyl)-butan-1-ol
Summenformel C32H41NO2
Molare Masse 471,673 g/mol

Terfenadin ist ein Antihistaminikum der zweiten Generation, das gegen Allergien eingesetzt wird. Es zeigt eine spezifische Bindung an H1-Rezeptoren und verdrängt damit Histamin, wodurch allergische Reaktionen reduziert werden. Aufgrund einiger mit diesem Wirkstoff in Zusammenhang gebrachter Todesfälle wurde Terfenadin in den Vereinigten Staaten vom Markt genommen.

Terfenadin wird in der Leber in das aktive Metabolit Fexofenadin umgebaut.

Nebenwirkungen

Terfenadin hat zahlreiche Nebenwirkungen. Es können Verwirrtheit, Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Schwindelgefühle, Kopfschmerzen, Depressionen, Benommenheit, Muskelzittern und Magen-Darm-Beschwerden auftreten. Der Arzneistoff beeinträchtigt die Fahrtauglichkeit.

Am Herzen verursacht Terfenadin Herzrhythmusstörungen, in sehr seltenen Fällen kann es zu Kammerflimmern und Herzstillstand kommen.

Wechselwirkungen treten mit Arzneistoffen auf, die ebenfalls über CYP3A4 – ein Isoenzym des Cytochrom P450-Systems – abgebaut werden. Dazu gehören Miconazol, Ketoconazol, Itraconazol, Erythromycin, Clarithromycin und Serotonin-Wiederaufnahmehemmer.

Bei Schwangeren, Patienten mit Herzkrankheiten und Leberschäden sowie Kindern darf das Mittel nicht angewendet werden.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Terfenadin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.