Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Isoenzym



Als Isoenzym (auch Isozym) bezeichnet man eine von mehreren Formen eines Enzyms, die die gleiche Reaktion katalysieren, wobei die einzelnen Formen sich in der Struktur (Aminosäurensequenz) unterscheiden. Isoenzyme sind mit den Methoden der Enzymkinetik und der Proteinchemie zu unterscheiden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Bedeutung des Auftretens mehrerer Enzyme für ein und dieselbe Reaktion kann einerseits in unterschiedlichen kinetischen Parametern (Affinität, Wechselzahl) liegen, andererseits können Isoenzyme unterschiedlich auf regulatorische Signale (Inhibitoren, Aktivatoren) ansprechen.

Das Vorkommen von Isoenzymen weist auf folgende Aspekte hin:

  • feinere Steuerung von Stoffwechselgeschwindigkeiten
  • Unterschiedliche Stoffwechselmuster in verschiedenen Organen
  • Unterschiedliche Lokalisation und Rolle eines Enzyms im Stoffwechsel innerhalb eines Zelltyps

Beispiele

  • Glucokinase (Leber;Pankreas)/ Hexokinase (ubiquitär),
  • Lactatdehydrogenasen vom Skelettmuskel- (M) bzw. Herzmuskel- (H) Typ; nur das H44-Enzym wird in Gegenwart von NAD+ und Pyruvat inhibiert).
  • Kreatinkinasen besitzen zwei Untereinheiten. KKmm kommen spezifisch im Skelettmuskel vor, KKbb im Gehirn und KKmb im Herzmuskel.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Isoenzym aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.