Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Tigecyclin



Steckbrief
Name (INN) Tigecyclin
Wirkungsgruppe

Antibiotika

Handelsnamen

Tygacil® (D)

Klassifikation
ATC-Code AA12
CAS-Nummer 220620-09-7
Verschreibungspflichtig: Ja


Fachinformation (Tigecyclin)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: (4S,4aS,5aR,12aS)-4,7- Bis(dimethylamino)-9-[ (tert-butylamino)acetamido]-3,10,12,12a- tetrahydroxy-1,11-dioxo- 1,4,4a,5,5a,6,11,12a- octahydrotetracen-2-carbamid
Summenformel C29H39N5O8
Molare Masse 585,65 g·mol−1

Das halbsynthetische Antibiotikum Tigecyclin ist der erste Vertreter aus der Klasse der Glycylcycline, Derivaten der Tetracycline, die in 9-Position am D-Ring eine Glycylamidogruppe tragen. Tigecyclin umgeht zwei wichtige Resistenzmechanismen: die Effluxpumpe und ribosomale Schutzmechanismen. Das sehr breite Wirkungsspektrum umfasst grampositive, gramnegative, atypische und multiresistente Keime. Der Wirkstoff wird auch bei schweren Infektionen zur Monotherapie eingesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Indikation

Tigecyclin ist indiziert bei:

  • komplizierten Haut- und Weichteilinfektionen,
  • komplizierten intraabdominelle Infektionen,
  • Infektionen mit Escherichia coli, Acinetobacter baumannii,
  • Multiresistenten Stämmen: MRSA, MSSA, VRE, extended spectrum Betalactamase.

Tigecyclin ist nicht indiziert bei Pseudomonas aeruginosa.

Applikation

Tigecyclin wird intravenös appliziert. Man beginnt mit einer Initialdosis von 100 mg, anschließend 50 mg alle 12 Stunden.

Wirkmechanismus

Tigecyclin wirkt grundsätzlich wie klassische Tetracycline, bindet aber mit fünfach höherer Affinität an Ribosomen und bewirkt somit, dass Protektionsproteine unwirksam werden.

Tigecyclin wird nicht von der Effluxpumpe aus der Zielzelle heraustransportiert und wirkt somit auch gegen Erreger, die gegen andere Wirkstoffe bereits resistent sind.

Metabolismus

Weniger als 20% werden metabolisiert, die Halbwertzeit beträgt 42 Stunden. 60% werden über Galle und Faeces, 33% über den Urin ausgeschieden.

Nebenwirkungen

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren existieren noch keine Studien; erste Hinweise deuten eine verzögerte Knochenbildung an. Übelkeit und Erbrechen treten signifikant häufiger auf als in Vergleichsgruppen. Die Nebenwirkung ist dosisabhängig, deshalb wird empfohlen, die Tagesdosis auf zwei Gaben zu verteilen.

Wechselwirkung

Tigecyclin wird nicht über das Cytochrom-P450-System metabolisiert, was sich positiv auf mögliche Wechselwirkungen aufwirkt. In vitro konnte kein Antagonismus zu anderen Antibiotikagruppen festgestellt werden. Bei gleichzeitiger Gabe von Warfarin müssen die Blutgerinnungsparameter kontrolliert werden. Die Wirksamkeit oraler Kontrazeptiva kann beeinträchtigt sein.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tigecyclin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.