Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Veratrin



Veratrin (auch Proveratrin) ist die Bezeichnung eines giftigen Alkaloidgemisches, das vor allem als Insektizid gegen Ectoparasiten (z. B. Kopfläusen) Anwendung findet. Als natürliches Vorkommen befindet sich die Substanz vor allem in den Giftliliengewächsen (Colchicaceae), wie z. B. dem Weißen Germer, allgemein den Germer-Gewächsen, oder dem Sabadill-Kraut. Extrakte aus Bestandteilen, vor allem den Wurzeln und Samen dieser Pflanzen dienten früher und gelegentlich auch heute noch als Läuseessig oder -salbe in der Heilkunde und Tierheilkunde zur Insektenbekämpfung. Das Veratrin ist je nach Zusammensetzung und Konzentration meist hoch giftig.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Veratrin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.