Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Vierfachbindung



Eine Vierfachbindung ist eine Form der chemischen Bindung zwischen zwei Atomen, die über Elektronenpaare vermittelt wird (Elektronenpaarbindung). Zwischen den Atomen gewährleisten vier Paare von Bindungselektronen den Zusammenhalt des darauf aufbauenden Moleküls. Eine Vierfachbindung hat somit eine besonders hohe Elektronendichte und ist ein Zentrum negativer Ladung.

Ein bekanntes Beispiel für die Vierfachbindung ist das Komplexion Re2X82- .

 

Literatur

  • Herrmann, W. A.; Kuhn, F. E.: Organorhenium Oxides. In: Acc. Chem. Res. 30(4); S. 169-180. (1997) DOI: 10.1021/ar9601398

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Vierfachbindung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.