Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Wasserdichtigkeit



Unter wasserdicht versteht man jene Eigenschaften von Materialien, von Bauteilen, komplexeren Geräten oder der Kleidung, die das Eindringen von Wasser ausreichend verhindert.

Etwas völlig wasserdicht zu machen ist möglich, aber meistens unwirtschaftlich, bzw. hat es andere Nachteile. So soll etwa angenehm zu tragende Schutzkleidung (wie ein Regenmantel oder Bergschuhe) zwar gegen üblichen Regen dicht sein, aber dennoch atmungsaktiv (siehe Gore-Tex). Auch ist es nur selten nötig, völlige Dichtigkeit gegen Starkregen anzustreben.

Inhaltsverzeichnis

Uhren

Auf ähnliche Art wird das „water-resistant“ bei Uhren verstanden. Dies ist nicht zu verwechseln mit der Bezeichnung „water-proof“. Die Kennzeichnung „water-proof“ ist keine verlässliche Angabe, da bei Uhren mit dieser Kennzeichnung die Dichtigkeit weder geprüft und noch garantiert wird. Eine wasserdichte Armbanduhr ist nie komplett dicht, z. B. wenn sie lange im Wasser liegt oder hohem Wasserdruck ausgesetzt ist. Bei teureren Fabrikaten bzw. bei Taucheruhren wird deshalb angegeben, für welchen Druck und welche Dauer sie ausgelegt sind. Hierbei sollte man aber beachten, dass durch Bewegungen (z. B. Schwimmen) der Druck auf die Uhr ansteigt:

  • 30 Meter: Die Uhr hält Wasserspritzer aus (wasserabweisend)
  • 50 Meter: Duschen ist möglich
  • 100 Meter: Die Uhr kann zum Schwimmen verwendet werden
  • 200 Meter: Taucheruhr

Einfachere Uhren sind spritzwasserdicht und würden z. B. einige Sekunden in einer Pfütze aushalten, aber nicht längere Zeit.

Die Angabe 30 Meter Wasserdicht bedeutet lt. DIN: die bezeichnete Uhr übersteht es, 30 Minuten 1 Meter unter Wasser zu sein.

Angaben auf Uhren wie 30 Meter wasserdicht sind nicht erlaubt und enstsprechen nicht den gesetzlichen Bestimmungen, da diese irreführend sind. Erlaubt sind Angaben wie 3 ATM oder 3 bar wasserdicht.

Wasserdichtigkeits-Klassifizierung (5 BAR / 50 M*) Die Uhr ist auf eine Wasserdichtigkeit bis 5 Bar geprüft, was dem Druck einer angenommenen Wassersäule von 50 Metern entspricht, die auf einen Quadratzentimeter lastet. Damit ist sie bestens geeignet für den täglichen Gebrauch wie z. B. Baden, Duschen oder Händewaschen.

Wasserdichtigkeits-Klassifizierung (10 BAR / 100 M*) Die Uhr ist auf eine Wasserdichtigkeit bis 10 Bar geprüft, was dem Druck einer angenommenen Wassersäule von 100 Metern entspricht, die auf einen Quadratzentimeter lastet. Damit ist sie bestens geeignet für z. B. häufiges Schwimmen oder Schnorcheln.

Wasserdichtigkeits-Klassifizierung (20 BAR / 200 M*) Die Uhr ist auf eine Wasserdichtigkeit bis 20 Bar geprüft, was dem Druck einer angenommenen Wassersäule von 200 Metern entspricht, die auf einen Quadratzentimeter lastet. Damit ist sie bestens geeignet für z. B. gerätefreies Freitauchen.

  • * Die Meter Angabe bezieht sich nicht auf eine Tauchtiefe, sondern auf den Luftdruck, welcher im Rahmen der Wasserdichtigkeitsprüfung angewendet wurde. (ISO 2281)

Schuhe

Schuhe werden durch die Pflege mit Schuhcreme oder -wachs hydrophob und somit wasserabweisend gemacht. Allerdings wird durch die Nähte und durch die Walkbewegung beim Gehen jeder Lederschuh irgendwann wasserdurchlässig. Nur Kunststoff oder Gummi kann dauerhaft davor schützen, hat aber geringeren Tragekomfort aufgrund der nicht mehr vorhandenen Atmungsaktivität (siehe Gummistiefel, Skischuhe und Dampfsperre). Membranen, wie z. B. Sympatex können in Schuhe eingearbeitet werden und machen diese wasserdicht ohne die Atmungsaktivität zu beeinträchtigen.

Kleidung

Kleidungsstücke (und auch manche Schuhe) werden, falls sie nicht aus 100 % wasserdichtem Material bestehen, häufig durch Imprägnierung (spritz)wasserdicht gemacht, die aber periodisch zu erneuern ist.

Technische Geräte

Bei technischen Geräten und insbesondere Messinstrumenten kann schon eine geringe Feuchtigkeit im Innern – die auch von Kondensation herrühren kann – die Funktion beeinträchtigen oder Messfehler verursachen. Daher wird bei anspruchsvolleren Geräten eine Grenze für die Luftfeuchtigkeit und auch für die Bedingungen bei der Lagerung angegeben. Speziell elektrische Kontakte sind gefährdet, Kriechströme oder der Ausfall von Magnetkontakten kann die Folge sein.

Für elektrotechnische Installationen, oder elektronische Geräte die industriell genutzt werden gelten die sog. IP Schutzarten. Der IP Code besteht aus einer zweistelligen Ziffernkombination, die den jeweiligen Schutzgrad angibt, z. B. IP54. Die erste Ziffer spezifiziert die Schutzart für Berührungs- und Fremdkörperschutz (0–6), die zweite Ziffer den Wasser- und Feuchtigkeitsschutz (0–8).

Haushalt

Im Hausbau dient das Dach zwar zum Schutz vor Niederschlag, muss aber nicht eigentlich „wasserdicht“ sein. Es genügt, wenn die Form der Dachziegel das Wasser nach unten abfließen lässt. Nur bei sehr starkem Wind oder bei so genanntem Flugschnee ist ein Eindringen kleiner Wasser- oder Eispartikel zu erwarten. Hingegen ist die Bauwerksabdichtung eines Flachdaches schwieriger.

Siehe auch:

  • dicht, Dichtung, Bekleidung
  • Bauwesen, Isolation, Messtechnik, Schutzart
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wasserdichtigkeit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.