Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Wiede



Eine Wiede, auch ein Wiedel genannt, ist ein verdrehter Zweig aus pflanzlichem Material, aus dem Bänder geflochten werden oder das etwa beim Decken eines Reetdaches verwendet wird. Sie bestehen aus Hasel, Weide oder Traubenkirsche oder auch aus Echen-, Tannen- und Fichtenstämmchen und waren sehr belastbar.

Zur Herstellung von Wieden wurden die Stämmchen in Wasser eingeweicht und in vier bis fünf Meter langen Bäh- oder Wiedöfen erhitzt („gebäht“). Anschließend wurden diese im heißen Zustand an Wiedstöcken zu Wieden gedreht und zu Kränzen geformt.

Wieden wurden in der Flößerei auch zum Einbinden von Flößen verwendet.

Etymologie

Das Wort wiede hat sich aus dem althochdeutschen witta, das Binde oder Band bedeutet, über das mittelniederdeutsche wide für gedrehten Strick und Band entwickelt. Vom selben Stamm leitet sich auch die Bezeichnung für den Baum Weide ab. Grundlage ist die indoeuropäische Wurzel „*uei-“, die im Sinne von drehen bzw. biegen verwendet wurde, welches auf biegsame Zweige oder Flechtwerk übertragen wurde [1].

Quellen

  1. Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, dtv, München, 3. Auflage 1997, S. 1548. ISBN 3-423-32511-9
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wiede aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.