Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Wigner-Kristall



Ein Wigner-Kristall ist die kristalline Phase des Elektrons, die zuerst von Eugene Wigner 1934 als Grundzustand eines Systems wechselwirkender Elektronen vorhergesagt wurde. Dabei nehmen die Elektronen jeweils möglichst weit voneinander entfernte Positionen ein. Bei gegebener Dichte führt das zur Anordnung der Elektronen in einem regelmäßigen Gitter. Diese Phase tritt auf, wenn die Dichte und Temperatur der Elektronen ausreichend niedrig sind.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Wigner-Kristalle konnten experimentell bisher nur in zweidimensionalen (2D) Situationen realisiert werden: einerseits für Elektronen auf einem Film flüssigen Heliums, andererseits in dem 2D Elektronengas an der Grenzfläche zwischen zwei Halbleiter-Heterostrukturen. Im 2D Wigner-Kristall bilden die Elektronen ein Dreiecksgitter.

Ein Magnetfeld senkrecht zur Ebene der Elektronen kann verwendet werden, um die Elektronen stärker zu lokalisieren (in den Landau-Niveaus). Dies ermöglicht die Kristallisation bei höheren Elektronendichten.

Literatur

  • E. Wigner: On the Interaction of Electrons in Metals. Phys. Rev. 46, 1002 (1934) pdf.
  • D. Yoshioka, The Quantum Hall Effect, Springer Verlag 1998 ISBN 3540431152.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wigner-Kristall aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.