Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

William Hallowes Miller



William Hallowes Miller (* 6. April 1801 in Velindre nahe Llandovery, Carmarthenshire, Wales; † 20. Mai 1880) war ein britischer Mineraloge, Kristallograph und Physiker.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Seine Ausbildung erhielt Miller im St John's College, Cambridge, wo er im Jahre 1826 diplomierte und dem er 1829 beitrat. Für einige Jahre war er ein Collegetutor und während dieser Zeit veröffentlichte er Abhandlungen über Hydrostatik und Hydrodynamik.

Seine besondere Aufmerksamkeit schenkte er der Kristallographie. Mit dem Rücktritt von William Whewell im Jahre 1832 wurde er dessen Nachfolger als Professor für Mineralogie, eine Stelle, die er bis zum Jahre 1870 behielt. Seine Hauptarbeit auf dem Gebiet der Kristallographie wurde 1838 veröffentlicht. 1838 wurde er zum Fellow der Royal Society gewählt.

Die nach ihm benannten Millerschen Indizes werden in der Kristallographie verwendet, um Kristallflächen eindeutig zu beschreiben. Ihre Schreibweise schlug er im Jahr 1839 vor.

Im Jahre 1843 stand er dem Überwachungskommitee bei, das für das Parlament die Standards für Längen und Gewichte entwickelte. 1852 war er Herausgeber einer neuen Ausgabe der Elementary Introduction to Mineralogy von Henry James Brooke.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel William_Hallowes_Miller aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.