Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Wulfenit



Wulfenit

Wulfenit aus Arizona, USA
Chemismus PbMoO4
Kristallsystem tetragonal
Kristallklasse 4\
Farbe orange-gelb bis rotbraun, auch grau-weißlich
Strichfarbe weiß
Härte 2,5 - 3
Dichte 6,7 - 7
Glanz Harzglanz, Fettglanz
Opazität durchsichtig bis durchscheinend
Bruch muschelig, spröde
Spaltbarkeit unvollkommen
Kristallhabitus tafelig, pyramidal
Kristallflächen ___
Zwillingsbildung ___
Kristalloptik
Brechzahl ___
Doppelbrechung ___
Pleochroismus ___
optische Orientierung ___
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
___
weitere Eigenschaften
chemisches Verhalten ___
ähnliche Minerale ___
Radioaktivität ___
Magnetismus ___
besondere Kennzeichen ___

Wulfenit oder Gelbbleierz ist ein zur Gruppe der Molybdate gehöriges orange-gelbes, bis rotbraunes Mineral mit tetragonalem Kristallsystem, Härte 3 und der chemischen Formel PbMoO4.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Vorkommen

Als Sekundärmineral wird es in der oxidierten Zone von Blei- und Molybdänerzen gebildet und ist manchmal mit anderen Blei-Mineralen wie Anglesit und Cerussit vergesellschaftet.

Ein bedeutenderer Fundort ist Bleiberg im österreichischen Kärnten.

Bedeutung als Rohstoff

Wenn ökonomisch, kann es aufgrund seines hohen Blei- und Molybdängehaltes als Erz abgebaut werden.

Geschichte

  Wulfenit wurde nach dem österreichischem Mineralogen Franz Xaver Freiherr von Wulfen benannt, der das Mineral im Jahre 1785 erstmals beschrieb.

Siehe auch: Liste von Mineralen

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wulfenit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.