Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ypsilon-Meson



Das Ypsilon-Meson ist ein Elementarteilchen. Es wird mit dem griechischen Großbuchstaben \Upsilon\, bezeichnet. Es ist ein gebundenes System aus einem Bottom-Quark (b) und einem Bottom-Antiquark (b), also ein Bottonium. Wie alle Quarkonium-Mesonen sind alle seine Flavour-Quantenzahlen Null.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Das \Upsilon\, wurde 1977 am Fermilab durch E288-Gruppe unter Leon Lederman entdeckt. Es war das erste entdeckte Teilchen das ein b-Quark enthält. Seine Lebensdauer beträgt 1.21x10-20 Sekunden und hat eine Masse von ca. 10 GeV. Am häufigsten zerfällt es in zwei Tauons (τ + τ), zwei Myons (μ + μ) oder in ein Elektron-Positron-Paar (e + e).

Literatur

  • D.C. Hom et al.: Observation of a Dimuon Resonance at 9.5 Gev in 400-GeV Proton-Nucleus Collisions." In: Phys. Rev. Lett. 39. 1977, 252-255. (PDF; 348 KB)
  • John Yoh: The Discovery of the b Quark at Fermilab in 1977: The Experiment Coordinator's Story. In: AIP Conf. Proc. 424. 1998, 29-42. (PDF; 196 KB)
  • Eigenschaften (Particle Data Group) (PDF; 84 KB)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ypsilon-Meson aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.