Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Zelluloid



   

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Als Zelluloid (auch Zellhorn) bezeichnet man eine Gruppe von Kunststoff-Verbindungen, die aus Nitrozellulose und Campher hergestellt werden. Zelluloid wird als das erste Thermoplast angesehen. Man kann es leicht schmelzen und formen. Mit Zelluloid war man erstmalig in der Lage, Imitate von Luxusartikeln aus Naturstoffen wie Elfenbein, Ebenholz, Hornsubstanz, Schildpatt oder Perlmutt in Massenfertigung (Spritzgusstechnik) herzustellen.

Geschichte und Entwicklung

Das erste Zelluloid wurde 1856 von Alexander Parkes hergestellt, der es aber nie schaffte, seine Erfindung (Parkesine) zu verwerten. Der Name Zelluloid entstand aus der 1870 registrierten Handelsmarke «Celluloïd» der Celluloid Manufacturing Company, die die Zelluloide herstellte, die durch die Patente von John Wesley Hyatt geschützt waren. Hyatt hatte nach einem preiswerten Ersatzmaterial für das Elfenbein von Billardkugeln gesucht und dabei einen Prozess entwickelt, bei dem Hitze und Druck die Herstellung vereinfachten. 1868 hatte er Parkes das Patent für «Parkesine» abgekauft.

In den späten 1880er Jahren wurden Zelluloide als fotografische Filme entwickelt. Hannibal Goodwin (1887) und die Eastman Company (1888) erhielten beide Patente für einen Zelluloidfilm, aber Goodwin und die Investoren, denen er später seine Patente verkaufte, gewannen 1898 ein Patentverletzungsverfahren gegen die Eastman Kodak Company.

Verwendung

Mit der Entwicklung des Zelluloidfilms wurde der Grundstein für den fotografischen Film im heutigen Verständnis des verbreiteten Rollfilms und Kleinbildfilms gelegt, der nun in Konkurrenz zur fotografischen Platte trat und schließlich zur Entwicklung von Kinofilmen führte.

Als Thermoplaste fanden die Zelluloide eine breite Anwendung im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Aus diesem Material stellte man unter anderem Kämme, Messergriffe, Kugelschreibergehäuse und Spielzeug her. Leider war es leicht brennbar und verwitterte, weshalb es durch Zellulose-Acetat-Kunststoffe und Mitte des 20. Jahrhunderts durch Polyethylen ersetzt wurde.

Ein typisches Zelluloid enthält etwa 70 bis 80 Teile Nitrozellulose, auf 11% Stickstoff nitriert, 30 Teile Campher, 0 bis 14 Teile Farbstoff, 1 bis 5 Teile Ethanol sowie weitere Stabilisatoren und Zusätze, die den Kunststoff haltbarer und flammresistenter machen.

In der Musikinstrumentenindustrie spielt Zelluloid als Material für Plektren auch heute noch eine wichtige Rolle.

Eines der letzten Produkte, welche nach wie vor aus Zelluloid hergestellt werden, ist der Tischtennisball.

Für sehr hochwertige Schreibstifte/Füllhalter wird seit einigen Jahren zunehmend wieder Zelluloid als Werkstoff genutzt (Omas, Visconti). Die optimalen haptischen Eigenschaften von Zelluloid sind mit anderen Kunststoffen nicht zu erreichen.

Siehe auch

  • Geschichte der Fotografie
  • George Eastman
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zelluloid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.