Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ziegler-Natta-Verfahren



Mit Ziegler-Natta-Verfahren bezeichnet man ein Verfahren zur Herstellung von Polyolefinen über koordinative Insertionspolymerisation. Dieses Verfahren findet besondere technische Anwendung, da die Synthese isotaktischer Kunststoffe ermöglicht wird.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Benannt ist das Verfahren nach Karl Ziegler und Giulio Natta, die 1963 gemeinsam den Nobelpreis für Chemie bekamen, „Für Entdeckungen auf dem Gebiet der Chemie und Technologie der Hochpolymeren“.

Ziegler-Natta-Katalysatoren: Triethylaluminium und Titan(IV)-chlorid.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ziegler-Natta-Verfahren aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.