Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Zwillingsbildung



Zwillingsbildung bezeichnet einen Verformungsmechanismus kristalliner Festkörper. Man unterscheidet zwischen der thermischen und der mechanischen Zwillingsbildung.

Thermisch gebildete Zwillinge sind sog. Rekristallisations-Zwillinge, die bei der Rekristallisation entstehen.

Mechanisch gebildete Zwillinge sind solche, die aufgrund einer äußeren Belastung entstehen. Beim Abgleiten von Kristallbereichen klappen einzelne Bereiche um.

Wenn mehrere Kristalle verformt werden, ergibt dies einen Mehrling.

Siehe auch

Kristallmechanik Kristallzwilling

Literatur

  • W. F. Hosford, The mechanics of crystals and textured polycrystals. Oxford University Press, 1993
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zwillingsbildung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.