Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kristallmechanik



Kristallmechanik beschreibt die Gesetzmäßigkeiten der Verformung von kristallinen Festkörpern unter dem Einfluss mechanischer Spannung.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Kristalline Festkörper, also beispielsweise Metalle, verformen sich auf bestimmten Gleitsystemen, die sich aus je einer Gleitebene und einer Gleitrichtung zusammensetzen. Daraus ergibt sich die Möglichkeit zur mathematischen Beschreibung der Verformung eines Kristalls. Art und Anzahl der zur Verfügung stehenden Gleitsysteme sind dabei an den atomaren Aufbau des Kristalls gebunden. Beispielsweise besitzen kubisch flächenzentrierte Metalle zwölf Gleitsysteme.

Darüber hinaus ist die Verformung von Kristallen auch durch Zwillingsbildung möglich.

Die kristallographische Textur eines umgeformten Werkstoffes ergibt sich aus der Mechanik des Kristallitverbundes.

Literatur

  • W. F. Hosford: The mechanics of crystals and textured polycrystals. Oxford 1993
  • C. N. Reid: Deformation geometry for material scientists. London 1973

Siehe auch

Plastizität - Versetzung - Zwillingsbildung

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kristallmechanik aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.