19.01.2004 - F. Hoffmann-La Roche AG

Roche: Neues Zentrum für Forschung und Entwicklung in China

Roche wird als erstes global tätiges Healthcare-Unternehmen im High-Tech-Park Zhangjiang in Schanghai ein F+E-Zentrum unter eigener Regie errichten und betreiben. Das Zentrum wird die weltweiten F+E-Aktivitäten des Roche-Konzerns unterstützen und die strategische Geschäftsentwicklung auf dem chinesischen Markt wahrnehmen. Der Standort Schanghai stellt eine wichtige Ergänzung der F+E-Einrichtungen des Konzerns in den USA, Japan und Europa dar.

Jonathan Knowles, Forschungsleiter von Roche: "China ist ein Land mit ausgezeichneten Ressourcen und international ausgebildeten biomedizinischen Forschern. Mit der Gründung unseres fünften Forschungsstandortes für die Division Pharma setzen wir eine strategische Schlüsselentscheidung um. Das Zentrum wird uns ermöglichen, unsere Kompetenz auf dem Gebiet der medizinischen Forschung global weiter zu verstärken. Längerfristig ist es unsere Absicht, in Schanghai neue Wirkstoffmoleküle zu erforschen und zu optimieren, die zu potenziellen neuen Medikamenten für den weltweiten Markt - einschliesslich China - führen können und dazu beitragen sollen, wichtige medizinische Bedürfnisse abzudecken."

Das Zentrum in Schanghai soll seinen vollen Betrieb Ende 2004 aufnehmen und zu Beginn 40 Chemiker beschäftigen. Die Forschungstätigkeit wird den Bereich medizinische Chemie des Konzerns unterstützen und zunächst auf wichtige chemische Bausteine für Wirkstoffe und spezialisierte Substanzbibliotheken ausgerichtet sein. Diese Aktivitäten, die zur Entwicklung neuartiger, qualitativ hoch stehender Medikamente beitragen, werden auf die Forschungsarbeiten an den Standorten Basel, Nutley, Palo Alto und Penzberg abgestimmt.

Die Investition in den Bereich F+E in China wird die globale Forschungsorganisation von Roche stärken und es der Firma darüber hinaus ermöglichen, einen erfolgreichen Dialog mit Behörden und wichtigen Meinungsführern im Land über die künftige Entwicklung der Gruppe auf diesem Markt zu führen. Traktanden, die mit den Behörden diskutiert werden sollen, sind das Zulassungsverfahren für neue Medikamente, die Preisgestaltung für Arzneimittel sowie der Schutz des geistigen Eigentums.

Roche ist mit beiden Kerngeschäften Diagnostics und Pharma seit zehn Jahren in China tätig. Das Unternehmen gehört zu den führenden Anbietern rezeptpflichtiger Arzneimittel in China. Sie beschäftigt in Hongkong und Schanghai insgesamt rund 1200 Mitarbeiter.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Roche
  • China
  • Medikamente
Mehr über Roche
  • News

    ThyssenKrupp-Finanzvorstand Hippe geht zum Pharmakonzern Roche

    (dpa) Der scheidende ThyssenKrupp-Finanzchef Alan Hippe wechselt in die Pharmabranche: Anfang April geht Hippe als Finanzvorstand zum Schweizer Pharmakonzern Roche. Er löse damit Erich Hunziker ab, der Ende März in den Ruhestand gehe, teilte Roche am Montag in Basel mit. Erst am vergangenen ... mehr

    Dünne Schichten mit großer Wirkung

    Mit der „Technologie dünner Schichten“ befasst sich Professor Wilhelm Schabel, Inhaber einer Shared Professorship am KIT. Diese geteilte Professur ist die erste, an der gleich drei Unternehmen als Industriepartner beteiligt sind: Bayer, BASF und Roche. Neben der Professur finanzieren die vi ... mehr

    Moody's: Europäische Pharmabranche vor großen Herausforderungen - Generika

    (dpa-AFX Broker) Die europäische Pharmabranche steht nach einer Studie der Ratingagentur Moody's vor herausfordernden Zeiten. Zwischen 2010 und 2013 liefen wichtige Patente aus, die einen beträchtlichen Teil der Erträge ausmachten, geht aus der am Donnerstag veröffentlichten Branchenstudie ... mehr