Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Carbaminsäure



Strukturformel
Allgemeines
Name Carbaminsäure
Andere Namen

Aminomethansäure

Summenformel CH3NO2
CAS-Nummer 463-77-4
Eigenschaften
Molare Masse 61,04 g·mol−1
Aggregatzustand nicht stabil
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: keine S-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Carbaminsäure (+H3N-COO) ist das Monoamid der Kohlensäure und im Gegensatz zum Diamid Harnstoff wie die Kohlensäure selbst nicht beständig, sondern zerfällt zu Ammoniak und Kohlendioxid. Die meisten Salze außer Ammoniumcarbamat sind ebenfalls nicht stabil, während eine riesige Zahl stabiler Derivate bekannt ist, z. B. Ester wie das Glaukommittel Carbachol (Cholincarbamat). Carbaminsäure stellt auch die einfachste Aminosäure dar. In der Biologie tritt Carbaminsäure in phosphorylierter Form als das Amid Carbamoylphosphat auf und spielt im Harnstoffzyklus bzw. bei der Biosynthese von Pyrimidinbasen eine Rolle.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Carbaminsäue ist ein Konstitutionsisomer zu Nitromethan.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Carbaminsäure aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.