Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kerbschlagzähigkeit



Die Kerbschlagzähigkeit ist ein Maß für die Widerstandsfähigkeit eines Werkstoffs gegen eine schlagende (dynamische) Beanspruchung. Die Einheit ist die geleistete Kerbschlagarbeit bezogen auf die Bruchfläche in [J/cm²].

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Zähigkeit ist abhängig von der Temperatur (Stahl warm zäher als kalt) und der Probenform (gekerbter Stahl weniger zäh).

Die Kerbschlagzähigkeit wird im Kerbschlagbiegeversuch bestimmt. Die dynamische Biegung in kurzer Zeit verursacht einen Bruch, oft ohne das bei langsamer Beanspruchung beobachtete Fließen des Werkstoffs .

Siehe auch: Bruchmechanik

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kerbschlagzähigkeit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.