Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Lothar Kolditz



Lothar Kolditz (* 30. September 1929 in Albernau) ist ein deutscher Chemiker und Herausgeber von chemischen Lehrbüchern.

Kolditz war seit 1981 bekannt durch seine Funktion als Vorsitzender der Nationalen Front in der DDR, der Dachorganisation aus SED, Blockparteien und Massenorganisationen.
Als Chemiker beschäftigte sich Kolditz mit dem Reaktionsverhalten der Halogene und Halogenverbindungen.

Leben

Kolditz entstammte einer Arbeiterfamilie. Nach dem Abitur studierte Kolditz von 1948 bis 1952 Chemie an der Humboldt Universität in Berlin, schloß als Diplomchemiker ab. Hier promovierte er 1954 zum Dr. rer. nat. Nach seiner Habilitation 1957 Professor in Leuna-Merseburg (1957–1959), Jena (1959–1962) und an der Humboldt Universität (1962–1980). Ab 1972 war er ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR (AdW). Ab 1980 Direktor des Zentralinstituts für anorganische Chemie der Akademie der Wissenschaften der DDR, ab 1981 auch Präsident des Nationalrates der Nationalen Front der DDR und seit 1982 Mitglied des Staatsrates der DDR, 1983 bis 1990 war Kolditz Mitglied des Präsidiums des Zentralvorstandes der Deutsch-Sowjetischen-Freundschaft (DSF), 1986 bis 1990 Mitglied des Präsidialrates des Kulturbundes der DDR (KB). 1986 bis 1990 war er Abgeordneter der Volkskammer der DDR. Nach 1990 wurde ihm die Mitgliedschaft in der westdeutschen Gesellschaft Deutscher Chemiker versagt.

Er ist Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin und lebt in Fürstenberg/Havel

1972 erhielt er den Nationalpreis der DDR sowie 1984 den Vaterländischen Verdienstorden (VVO) in Gold.


 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lothar_Kolditz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.