Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Natriumperborat



Strukturformel
2 Na+
Allgemeines
Name Natriumborat-Tetrahydrat
Andere Namen

Natriumperoxoborat-Trihydrat

Summenformel NaBO3 · 4 H2O
CAS-Nummer 10486-00-7
Kurzbeschreibung weißer Feststoff
Eigenschaften
Molare Masse 153,8 g·mol–1
Aggregatzustand fest
Dichte 1,73 g/cm 3 [1]
Schmelzpunkt Zersetzung ab 60 °C [1]
Löslichkeit

23 g/l in Wasser bei 20 °C [1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
R- und S-Sätze R: 8-22-36/37/38 [1]
S: 17-24/25-26 [1]
LD50

1200 mg/kg [2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Natriumperborat wird oft Natriumborat-Tetrahydrat genannt und als Formel NaBO3 · 4 H2O angegeben. Im festen Zustand liegen jedoch keine Natriumboroxide mit Kristallwasser, sondern ringförmige Peroxoborate vor.

Eigenschaften

Wie alle Verbindungen mit Peroxogruppen (siehe Peroxide, Perborate), so ist auch das Natriumperborat ein starkes Oxidationsmittel und setzt sehr leicht Sauerstoff frei.

Verwendung

Natriumperborat wird als Bleichmittel in vielen Waschmitteln verwendet. Grund ist, dass es in Wasser in Wasserstoffperoxid und Natriumhydrogenborat zerfällt, wobei das Wasserstoffperoxid zur Oxidation von Farbstoffen beiträgt. Es wird in dieser Rolle mehr und mehr von Natriumpercarbonat ersetzt, da das in der Waschlauge zurückbleibende Natriumhydrogenborat schlecht in Klärwerken ausgefiltert werden und so in Gewässer gelangen kann. Eine weitere Anwendung ist das Bleichen von Zähnen.

1904 wurde für Natriumperborat unabhängig voneinander Syntheseverfahren von George François Jaubert und Otto Liebknecht (dem Bruder von Karl Liebknecht) entwickelt. 1907 kam Natriumperborat als ein Bestandteil von "Persil"® auf den Markt.

Quellen

  1. a b c d e BGIA Gestis Gefahrstoffdatenbank
  2. Sicherheitsdatenblatt (alfa-aesar)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Natriumperborat aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.