Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Wagner-Meerwein-Umlagerung



Die Wagner-Meerwein-Umlagerung ist eine intramolekulare Umlagerung in der Organischen Chemie. Es handelt sich um eine durch Säuren katalysierte, nucleophile [1,2]-Verschiebung von Atomen oder Molekülgruppen.

Die Wagner-Meerwein-Umlagerung wurde 1899 von Robert Wagner[1] entdeckt und ab 1914 von Hans Meerwein[2] untersucht.

Sie kann auftreten, wenn bei einer Reaktion Carbeniumionen als Zwischenstufen gebildet werden. Diese wandeln sich, wenn möglich, in stabilere Carbeniumionen um. So können sich ganze Alkylgruppen

 

oder auch Hydridionen verschieben:

 

Ein Beispiel für die Wagner-Meerwein-Umlagerung ist die Pinakol-Umlagerung.

Quellen

  1. Wagner, G. (1899) J. Russ. Phys. Chem. Soc., 31, 690
  2. Meerwein, H. (1914) Ann. Chem., 405, 129

Harwood, LM, (1997): Basistexte Chemie: Polare Umlagerungen, VCH-Weinheim, ISBN 3527292918

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wagner-Meerwein-Umlagerung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.