Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Mangel an Fachleuten bremst Digitalisierung im Mittelstand

19.03.2018

(dpa) Ein Mangel an Fachleuten bremst einer Studie zufolge die Digitalisierung in vielen mittelständischen Unternehmen in Deutschland aus. Jede fünfte Firma findet nicht genug Personal, um den Bereich auszubauen, und investiert deshalb nicht oder zu wenig in die Digitalisierung ihres Geschäfts. Das geht aus einer Befragung von 2000 Mittelständlern im Auftrag des Beratungsunternehmens EY hervor. Es ist der am häufigsten genannte Grund vor fehlendem eigenen Know-how und fehlenden finanziellen Mitteln.

EY-Mittelstandsexperte Michael Marbler spricht von einem «Alarmsignal». Er sieht vor allem kleinere Firmen in der Gefahr, in eine Abwärtsspirale zu geraten. Ihnen fehle oft das Geld, um Produktion oder Vertrieb zu digitalisieren, und zudem hätten sie es noch schwerer, auf einem leer gefegten Arbeitsmarkt die dafür benötigten Fachleute zu finden. «Wenn ihnen das Geld und das Personal fehlen, müssen sie kreativer werden, um trotzdem mit der Entwicklung Schritt zu halten», betonte Marbler und verwies auf Kooperationen mit anderen Firmen oder Forschungseinrichtungen.

EY (Ernst & Young) hat für die Studie bundesweit Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl zwischen 30 und 2000 sowie einem Umsatz zwischen 20 Millionen und einer Milliarde Euro befragen lassen. Etwa drei Viertel aller Befragten sehen die Digitalisierung grundsätzlich als Chance für sich. Je stärker die Unternehmen aber auf Wachstum ausgerichtet seien, desto größer sei die Rolle, die die digitale Technik bei ihnen spiele, heißt es in den Ergebnissen. Außerdem sei Digitalisierung in großen Firmen ein wichtigeres Thema als in kleinen.

Unterschiede lassen sich der Umfrage zufolge aber auch zwischen den Branchen und den einzelnen Regionen in Deutschland ausmachen. Eine große Rolle spielt digitale Technik etwa in der Energie- und Wasserversorgung, in Transport und Verkehr sowie im Handel. Die Bau- sowie die Chemie- und Pharmabranche sind dagegen noch nicht so sehr digital aufgestellt. Im Bundesländervergleich liegt Berlin mit deutlichem Abstand an der Spitze. Für 43 Prozent der befragten Firmen spielt Digitalisierung dort eine sehr große Rolle. Beim Schlusslicht Thüringen sind es nur acht Prozent.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Digitalisierung
  • Mittelstand
Mehr über Ernst & Young
  • News

    Rekordsummen für deutsche Start-ups

    Deutsche Start-ups erhielten im Jahr 2018 so viel Geld wie nie zuvor: Insgesamt knapp 4,6 Milliarden Euro wurden im vergangenen Jahr in deutsche Jungunternehmen investiert – 7 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch die Zahl der Investitionen erreichte mit 615 einen neuen Höchststand, im Vorjahr ... mehr

    Deutsche Unternehmen erhöhen Investitionen in Industrie 4.0

    Deutsche Unternehmen verstärken ihre Anstrengungen zur Vernetzung der Produktion und Digitalisierung ihres Geschäftsmodells deutlich: So wollen acht von zehn Unternehmen im kommenden Jahr mehr in Industrie 4.0 investieren. Dazu zählen beispielsweise Investitionen in die Vernetzung von Masch ... mehr

    Übernahmeappetit geht zurück

    Die deutschen und auch die internationalen Unternehmen stehen vor einem Spagat: Der Druck zur Veränderung durch neue Technologien nimmt zu, doch wegen politischer Unsicherheit und zu wenigen geeigneten Kandidaten bleiben die Übernahmepläne bei vielen Unternehmen vorerst in der Schublade. So ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.