Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Schlecht recycelbare Verpackungen werden für Hersteller teurer

22.06.2018

(dpa) Im Kampf gegen bergeweise Verpackungsmüll arbeiten Bund und Wirtschaft an neuen Standards für besser recycelbare Verpackungen. In Abstimmung mit dem Umweltbundesamt (UBA) stellte die Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR), die ab kommendem Jahr das Recycling kontrolliert, am Donnerstag in Berlin Vorschläge vor. Ein Joghurtbecher mit großer Papp-Hülle und Aludeckel oder bestimmte gefärbte Plastik-Verpackungen könnten für die Hersteller künftig teurer werden.

Hintergrund ist das neue Verpackungsgesetz. Es schreibt den Dualen Systemen wie «Der Grüne Punkt», die gelbe Tonnen und Säcke organisieren, ab 2019 vor, ihre Preise an die Wiederverwertbarkeit von Verpackungen zu koppeln. Die Dualen Systeme müssen ihre Recycling-Quoten in den kommenden Jahren steigern. Wie groß die Preisunterschiede für die Hersteller werden, ist nicht vorgeschrieben - eine Spreizung der Lizenzgebühren ist aber Pflicht.

Die neue Regelung soll Anreize für die Hersteller schaffen, auf wiederverwertbare Verpackungen zu setzen. Auf die Verbraucherpreise dürfte sie eher keine Auswirkung haben.

Trends zu kleineren Portionen, Fertiggerichten, Versandhandel und «To go»-Verkauf zum Essen und Trinken unterwegs lassen die Menge des Verpackungsmülls in Deutschland steigen. Im Jahr 2015 stieg die Verpackungsabfall-Menge dem Umweltbundesamt zufolge auf den bislang höchsten Stand von 18,2 Millionen Tonnen.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte, die neue Regelung setze einen «ökologischen Wettbewerb» in Gang. «Den brauchen wir, damit das Vertrauen in unser Entsorgungssystem wieder wächst.»

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Plastik
  • Verpackungsgesetze
Mehr über Bundesministerium für Umwelt Naturschutz und Reaktorsicherheit
Mehr über Umweltbundesamt
  • News

    Strengere Umweltstandards für Rohstoff-Abbau nötig

    Angesichts des global steigenden Rohstoffbedarfs rät das Umweltbundesamt (UBA) zu mehr Umweltschutz im Bergbau. „Als Großimporteur hat Deutschland eine Mitverantwortung für die durch Rohstoff-Abbau weltweit verursachten lokalen, regionalen und globalen Umweltschäden. Wir sollten mit der EU ... mehr

    Kampf der Verpackungsmüll-Flut: Ab Januar gelten neue Regeln

    (dpa) 220,5 Kilo, so viel bekommen nur sehr gut trainierte Gewichtheber über den Kopf gestemmt. In der Disziplin Reißen sind 220 Kilo sogar Weltrekord. Das ist die Menge an Verpackungsmüll, die statistisch jeder Deutsche im Jahr produziert. 18,16 Millionen Tonnen waren es 2016 insgesamt, da ... mehr

    Bundesumweltministerin legt Plan für Glyphosat-Ausstieg vor

    Das Bundesumweltministerium hat einen Plan für einen schrittweisen Ausstieg aus der Nutzung des Breitband-Herbizids Glyphosat vorgelegt. Dazu soll die Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung geändert werden. Zudem wird das Umweltbundesamt, das als Fachbehörde am Zulassungsverfahren beteiligt is ... mehr

  • Behörden

    Umweltbundesamt (UBA)

    Für Mensch und Umwelt, so lautet der Leitspruch des Umweltbundesamtes (UBA). 1974 gegründet, ist das UBA Deutschlands zentrale Umweltbehörde. Die wichtigsten gesetzlichen Aufgaben des UBA sind: * die wissenschaftliche Unterstützung der Bundesregierung (u. a. Bundesministerien für Umwelt, G ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.