Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Neues Projekt erforscht Phänomene in Festkörper-Batterien

16.11.2018

Copyright: Forschungszentrum Jülich / Ralf-Uwe Limbach

Feierten gemeinsam den UNIBAT-Projektstart: Prof. Olivier Guillon (Leiter IEK-1), Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel MdB und Dr. Sven Uhlenbruck (Projektmanager/IEK-1).

Festkörper-Batterien stehen aufgrund ihrer herausragenden Eigenschaften weltweit im Fokus der Forschung. Allerdings ist die Frage nach den besten Materialien für solche Batterien bis dato unbeantwortet. In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Analyseprojekt UNIBAT (Untersuchungen irreversibler Änderungen in Festkörper-Batterien) werden Wissenschaftlern aus dem Jülicher Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK) dieser Frage auf den Grund gehen. Forschungsstaatsekretär Thomas Rachel MdB gab heute den Startschuss für das Projekt, welches vom BMBF in den nächsten drei Jahren mit rund zwei Millionen Euro gefördert wird.

Die aktuell verbreitetste Batterie-Technologie sind Lithium-Ionen-Batterien mit einem flüssigen Elektrolyt. Festkörper-Batterien hingegen setzen auf einen festen Elektrolyt, etwa aus Keramik, was sie chemisch und von der Temperatur her stabil macht. Grundsätzlich kann eine Festkörper-Batterie im Vergleich daher mehr Energie speichern. Zudem ist sie umweltfreundlicher, wärmeunempfindlicher und kann anders als gängige Lithium-Ionen-Batterien kein Feuer fangen.

"Für die Energiewende und die Umstellung auf ein nachhaltiges Energiesystem hat die Festkörper-Batterie eine wichtige Bedeutung. Sie ist eine vielversprechende Technologie für viele Anwendungen des alltäglichen Lebens, z.B. in der Elektromobilität oder in Hausspeichern, die zur Energiespeicherung in Gebäuden eingesetzt werden können. Sie ermöglicht uns, erneuerbare Energie bedarfsgerecht bereitzustellen. Das Projekt UNIBAT ist hierbei ein wichtiger Schritt zu den Energiespeichern der Zukunft", erklärt der Forschungsstaatssekretär der Bundesregierung, Thomas Rachel MdB.

Zweifelsohne können Festkörper-Batterien jedoch nur dann erfolgreich sein, wenn Phänomene wie Kapazitätsverlust beim Laden bzw. Entladen sowie die noch geringe Stromstärke geklärt werden. Zum Entschlüsseln dieser Phänomene möchte das Forschungszentrum Jülich mit UNIBAT seinen Beitrag leisten: "Grundlegend haben wir das Ziel, das Verhalten unterschiedlicher Werkstoffkombinationen in Batteriekomponenten zu testen", erklärt Dr. Sven Uhlenbruck, Teamleiter Dünnschnitttechnologien im Institut für Energie- und Klimaforschung, Werkstoffsynthese und Herstellungsverfahren(IEK-1). Dazu werden neuartige Beschichtungstechnologien etabliert und erprobt. "Mit Hilfe dieser Daten und den daraus resultierenden Erkenntnissen möchten wir clevere Materialkonzepte zur Lösung der gegenwärtigen Probleme entwickeln und so unseren Beitrag für die Batterie der Zukunft leisten", so Uhlenbruck.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Energiespeicherung
  • Energiewende
Mehr über Forschungszentrum Jülich
  • News

    Künstliche Synapse aus Nanodrähten

    Jülicher Forscher haben gemeinsam mit Kollegen aus Aachen und Turin ein Schaltelement aus Nanodrähten hergestellt, das ganz ähnlich wie eine biologische Nervenzelle funktioniert. Ihr Bauelement kann sowohl Informationen speichern als auch verarbeiten – und mehrere Signale parallel empfangen ... mehr

    Citizen Science in der Quantenwelt

    Interessierte Laien können die Welt der Wissenschaft bereichern. Bürgerforscher zählen Schmetterlinge, werten Fotoaufnahmen der Marsoberfläche aus oder suchen spielerisch nach der idealen Faltung eines Eiweißmoleküls. Und nun haben rund sechshundert Freizeitwissenschaftler erstmals dabei ge ... mehr

    Stärker als Gorilla-Glas

    Sie sind härter als konventionelles Glas und außerordentlich beständig gegen Hitze und korrosive chemische Substanzen: transparente Keramiken gelten daher als vielversprechende Alternative zu glasbasierten Werkstoffen. Wie alle Keramiken sind sie jedoch sehr anfällig für Brüche. Jülicher Wi ... mehr

  • Videos

    Zukunft ist unsere Aufgabe: Das Forschungszentrum Jülich

    Das Forschungszentrum Jülich betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung in den Bereichen Energie und Umwelt sowie Information und Gehirn. Es stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt Schlüsseltechnologien für morgen. mehr

    Die (R)Evolution der Elektronenmikroskopie - So funktioniert PICO

    Das Elektronenmikroskop PICO erreicht eine Rekordauflösung von 50 Milliardstel Millimetern. Es ermöglicht Anwendern aus Wissenschaft und Industrie, atomare Strukturen in größtmöglicher Genauigkeit zu untersuchen und Fortschritte in Bereichen wie der Energieforschung oder den Informationstec ... mehr

  • Firmen

    Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger Jülich

    Forschungsförderung im Auftrage der Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF), Wirtschaft (BMWA), Umwelt (BMU) sowie verschiedener Bundesländer. mehr

  • Forschungsinstitute

    Forschungszentrum Jülich GmbH

    Das Forschungszentrum Jülich betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie & Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jül ... mehr

    Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger Jülich

    Erfolgreiche Wissenschaft braucht mehr als gute Forschung. Damit öffentliche Förderprogramme ihre Ziele erreichen, Industriepartner und Forschungseinrichtungen gewinnbringend zusammenarbeiten und Forscher über Fördermöglichkeiten in ihrem Arbeitsfeld gut informiert sind, ist Sachverstand im ... mehr

  • q&more Artikel

    Makromolekulare Umgebungen beeinflussen Proteine

    Eine intensive Wechselwirkung von Proteinen mit anderen Makromolekülen kann wichtige Eigenschaften von Proteinen wie z. B. die Translationsbeweglichkeit oder den Konformationszustand signifi kant verändern. mehr

    Koffein-Kick

    Koffein ist die weltweit am weitesten verbreitete psycho­aktive Substanz. Sie findet sich als Wirkstoff in Getränken wie Kaffee, Tee und sog. Energy Drinks. Koffein kann Vigilanz und Aufmerksamkeit erhöhen, Schläfrigkeit reduzieren und die kognitive Leistungsfähigkeit steigern. Seine neurob ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Jörg Fitter

    Jg. 1963, studierte Physik an der Universität Hamburg. Nach seiner Promotion an der FU Berlin war er im Bereich der Neutronenstreuung und der molekularen Biophysik am HahnMeitnerInstitut in Berlin und am Forschungszentrum Jülich tätig. Er habilitierte sich in der Physikalischen Biologie der ... mehr

    Dr. David Elmenhorst

    David Elmenhorst, geb. 1975, studierte Medizin in Aachen und promovierte am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln im Bereich der Schlafforschung. 2008/2009 war er Gastwissenschaftler am Brain Imaging Center des Montreal Neuro­logical Institut in Kanada. Seit 2003 ist er in der A ... mehr

    Prof. Dr. Andreas Bauer

    Andreas Bauer, geb. 1962, studierte Medizin und Philo­sophie in Aachen, Köln und Düsseldorf, wo er auf dem Gebiet der Neurorezeptorautoradiografie promovierte. Seine Facharztausbildung absolvierte er an der Universitätsklinik Köln, er habilitierte an der Universität Düsseldorf im Fach Neuro ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.