Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ein Hauch von Johannisbeer: Riechstoffeigenschaften und Gasphasenstrukturen der Stereoisomere von Cassyran

20.05.2011

Beim Testen in einer Parfümerie erkennt man im Wesentlichen die am leichtesten flüchtigen Duftstoffe eines Parfüms, die sogenannte Kopfnote. Sie prägen den ersten und häufig entscheidenden Eindruck eines Parfüms. Erst später bemerkt man die schwerer flüchtigen Bestandteile der Herz- und der Basisnote. Johannisbeer-Duft gilt als eine der anspruchsvollsten und elegantesten fruchtigen Kopfnoten und ist mit „DKNY Be Delicious“ in Mode gekommen. Ein Team von der RWTH Aachen und der Givaudan Schweiz AG hat nun den Johannisbeer-Duftstoff Cassyran genau unter die Lupe genommen. Wie die Wissenschaftler um Wolfgang Stahl und Philip Kraft in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, gibt es bestimmte strukturelle Merkmale, die den Johannisbeer-Geruch ausmachen.

An die Seite seiner beiden Klassiker „Cassis Base 345B“ und „Corps Cassis“ stellte Givaudan im April 2010 einen weiteren Duftstoff, Cassyran, der der Kopfnote von Parfüms einen natürlichen, saftigen Johannisbeer-Duft mit Anklängen von Cassis-Sorbet verleiht. Cassyran besteht aus verschiedenen isomeren Molekülen, die von der Atomzusammensetzung her identisch, von deren räumlichen Anordnung her aber verschieden sind.

Wenn vier verschiedene Partner an ein Kohlenstoffatom gebunden sind, gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, wie diese räumlich zueinander angeordnet sind. Diese verhalten sich zueinander wie Bild und Spiegelbild. Naturstoffe haben oft mehrere dieser chiralen Zentren. Bei Duftstoffen kann jede der möglichen Kombinationen, die so genannten Stereoisomere, einen anderen Geruch haben und/oder mehr oder weniger intensiv riechen. Cassyran hat zwei chirale Zentren und damit vier Stereoisomere.

Da auch bei den anderen Johannisbeer-Duftstoffen der Johannisbeer-Geruch entscheidend von der Konfiguration der Duftmoleküle abhängt, wollten die Forscher die Riechstoffeigenschaften der einzelnen Cassyran-Stereoisomere untersuchen. Außerdem untersuchten sie die Stereoisomere des Dihydro-Derivats, eine an sich genauso aufgebaute Verbindung, die ebenfalls nach Johannisbeer duftet, der jedoch die Doppelbindung des Cassyran-Moleküls fehlt.

Zunächst mussten die Stereoisomere sortenrein in ausgeklügelten Synthesen hergestellt werden. Wie sich zeigte, duften nicht alle Isomere nach Johannisbeer. In beiden Verbindungen bedingt die so genannte R-Konfiguration an Kohlenstoffatom Nr. 5 einen an provenzalische Kräuter erinnernden Charakter in Richtung Rosmarin, während die 5S-konfigurierten Isomere fruchtig-cassisartig riechen. Das Stereozentrum an Kohlenstoffatom Nr. 2 wiederum hat einen entscheidenden Einfluss auf die Intensität.

Ein Molekül ist ein flexibles Gebilde, dessen einzelne Atomgruppen sich auf verschiedene Weise gegeneinander drehen und biegen können. Die Forscher wollten wissen, welche dieser räumlichen Strukturen jedes der Stereoisomere in der Gasphase tatsächlich bevorzugt einnimmt. Dies gelang ihnen durch eine Untersuchung der Molekülrotationen mit Mikrowellen-Spektroskopie, deren Ergebnisse sie mit quantenchemischen Rechnungen kombinierten. Die errechneten Strukturen überlagerten sie mit denjenigen der Stereoisomere der klassischen Duftstoffe. Und siehe da: In der Tat scheint eine ganz bestimmte Konfiguration wichtig für den Johannisbeer-Charakter zu sein.

Originalveröffentlichung:

Philip Kraft et al.; "Johannisbeer-Duft aus der Mikrowellenperspektive: Riechstoff- Eigenschaften und Gasphasenstrukturen aller Cassyran-Stereoisomere und ihrer Dihydro-Derivate"; Angewandte Chemie

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    High-Tech-Geheimschrift

    Geheimschriften und unsichtbare Tinte – viele von uns haben als Kinder damit experimentiert. Eine ausgeklügelte High-Tech-Variante einer „unsichtbaren“ Tinte haben jetzt chinesische Wissenschaftler entwickelt. Wie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichtet, basiert die Tinte auf Kohlens ... mehr

    Rasche, einfache Beschichtung macht Oberflächen omniphob

    Oberflächen, auf denen weder Schmutz noch Graffiti haften, die leicht zu reinigen sind und von denen Flüssigkeiten einfach abperlen, wie bei der viel zitierten Lotus-Blume, stehen weit oben auf der Wunschliste von Technik und Wissenschaft. Durchschlagenden Erfolg hatte noch keine der bisher ... mehr

    Smarte Superkondensator-Faser mit Formgedächtnis

    Tragbar im doppelten Wortsinn: „elektronische Textilien“ sind im Kommen. Das Handydisplay im Jackenärmel, die EKG-Sonde in der Sportbekleidung sind keine Zukunftsmusik mehr. Chinesische Forscher stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt einen neuen Typ eines faserförmigen Superkond ... mehr

Mehr über RWTH
  • News

    ITA goes Space mit Cellulose-Aerogelen

    Eine Rakete ins Weltall schicken, davon träumen viele Menschen. Zusammen mit den Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrttechnik, DLR, und dem Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University,ITA, konnten sich fünf RWTH-Studierende dieses Jahr im Rahmen des REXUS Programms diesen Tra ... mehr

    Team der RWTH Aachen gewinnt ChemCar-Wettbewerb 2015

    Im Jubiläumsjahr des ChemCar-Wettbewerbs stellte die RWTH Aachen mit seinem interdisziplinären Team aus Verfahrenstechnikern und Konstrukteuren wie schon 2014 ihre Überlegenheit unter Beweis und sicherte sich das Preisgeld von 2000 Euro. Zum 10. Mal hatten die Veranstalter – die kreativen j ... mehr

    Herstellung von hochwertigem synthetischen Graphen für industrielle Anwendungen greifbar nahe

    Graphen besteht aus einer Atomlage, ist sehr flexibel und gleichzeitig mechanisch extrem stabil. Optisch transparent leitet es elektrischen Strom besser als jedes andere Material. Die Kombination dieser Eigenschaften ist einzigartig und so können unter Einsatz des „Wundermaterials“ Graphen ... mehr

  • Universitäten

    Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH)

    In den neun Fachbereichen und über 85 Studiengängen der RWTH Aachen sind über 30.000 Studierende eingeschrieben, davon circa 5.000 aus dem Ausland. An der Hochschule lehren etwa 440 Professorinnen und Professoren und rund 6.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind hier beschäftigt. Im Rahm ... mehr

Mehr über Givaudan
  • News

    Enantioselektive Synthese neuer Cashmeran-Duftstoffe

    Wenn in Parfums von Kaschmirholz die Rede ist, so ist der typische Geruch des Duftstoffs Cashmeran gemeint. Wissenschaftler aus der Schweiz und aus Deutschland stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt weitere Vertreter dieser exklusiven und edlen Duftfamilie vor, die mit einer neu ... mehr

    Givaudan bestätigt Ziele für 2010

    (dpa-AFX) Die Givaudan SA hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2010 den Umsatz deutlich gesteigert und die Erwartungen übertroffen. Der Umsatz stieg um 8,5 Prozent auf 3,283 Milliarden Franken, in Lokalwährungen sogar um 9,8 Prozent, teilte das Unternehmen am Donners ... mehr

    Aromenfirma Givaudan winkt bei Symrise ab

    (dpa-AFX) Der schweizerische Aromenhersteller Givaudan hat kein Interesse an einer Übernahme der großen deutschen Konkurrenten Symrise oder Wild. "Für uns sind kleinere und mittlere Zukäufe interessant", sagte Finanzvorstand Matthias Währen der Financial Times Deutschland (Freitagausgabe). ... mehr

  • Stellenangebote

    Operations Director (m/f) Germany

    The Operations Director for our Dortmund Fla­vour manufacturing location has the res­pon­si­bi­li­ty to implement and sustain world-class ope­rations standards for safety, health & envi­ronmental protection, manufacturing and supply chain, product quality, food safety and quality management ... mehr

  • Firmen

    Givaudan SA

    mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.