Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Chemie investiert mehr in die Mitarbeiter

Studie zur Weiterbildung in der Chemie-Branche

13.12.2017

Weiterbildung ist der Schlüssel für die Innovationskraft einer sich digitalisierenden Chemie. Das haben die Unternehmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie erkannt und investieren deshalb deutlich mehr Geld und Zeit in Weiterbildung als der Durchschnitt des Verarbeitenden Gewerbes. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln) im Auftrag des Bundesarbeitgeberverbandes Chemie (BAVC).

Besonderes Engagement der Chemie-Unternehmen

Die Fakten: 93,4 Prozent der Chemie-Firmen haben ihre Beschäftigten im Jahr 2016 weitergebildet (ggü. 91,3 Prozent in 2013). Im Vergleich zum Durchschnitt des Verarbeitenden Gewerbes ist dies ein Vorsprung von 8,4 Prozentpunkten. Auch die Intensität der Weiterbildung war in der Chemie deutlich höher: Mit jährlich 22,3 Stunden pro Mitarbeiter liegt sie rund 46 Prozent über dem Durchschnitt aller Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes. Auch wurde in der Branche mehr Geld für die Qualifizierung aufgewandt: Mit 1.538 Euro je Beschäftigten investiert die Branche rund anderthalbmal so viel wie das Verarbeitenden Gewerbe (1.023 Euro) oder die Gesamtwirtschaft (1.067 Euro).

Hauptmotive für das Weiterbildungsengagement der Chemie-Branche sind der Erwerb neuer Kompetenzen, die Erhöhung der Motivation und Arbeitszufriedenheit sowie die langfristige Bindung von Beschäftigten. Damit einhergehen sollen aus betriebswirtschaftlicher Sicht auch Verbesserungen bei Leistungsfähigkeit und Effizienz.

Weiterbildung fördert Innovationsfähigkeit

Ein Schwerpunkt der Befragung lag auf dem Thema 'Digitalisierung'. Wenngleich die Chemie-Branche einen leicht geringeren Digitalisierungsgrad aufweist als die Gesamtwirtschaft, ist der Weiterbildungsbedarf der Unternehmen durch die Einführung neuer digitaler Technologien dennoch gestiegen. Besonders häufig wird in der Weiterbildung bei digitalen Lernformen auf die Bereitstellung von Literatur, Bedienungsanleitungen et cetera in elektronischer Form sowie auf interaktives webbasiertes Lernen zurückgegriffen.

BAVC-Hauptgeschäftsführer Klaus-Peter Stiller wertet das Ergebnis als positives Signal für den Chemie-Standort Deutschland: 'Neue Technologien können nur dann professionell und gewinnbringend eingesetzt werden, wenn die Anwender auch ausreichend dafür qualifiziert sind. Gefragt sind nicht nur Fachwissen, sondern auch kommunikative Kompetenzen, systematisches und kreatives Denken, Abstraktionsfähigkeit und das Vermögen zur schnellen Informationsverarbeitung. Lebenslanges Lernen ist unverzichtbar, um mit der erhöhten Veränderungsdynamik am Arbeitsplatz Schritt halten zu können.'

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Bundesarbeitgeberverband Chemie
  • News

    Sechs Prozent mehr: IG BCE präsentiert Forderungen für Chemiebranche

    (dpa) In der anstehenden Tarifrunde für die 580.000 Beschäftigten der deutschen Chemie- und Pharmabranche fordert die Gewerkschaft IG BCE einen kräftigen Aufschlag. Sie verlangt sechs Prozent mehr Gehalt sowie ein Plus beim Urlaubsgeld. Zudem gehören strukturelle Verbesserungen bei den Arbe ... mehr

    Mehr Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette

    Besserer Zugang zu Absatz- und Beschaffungsmärkten ist einer von vielen Vorteilen der Globalisierung – vor allem für die exportstarke deutsche Chemie. Weltweit organisierte Lieferketten zeichnen sich aber auch durch eine hohe Komplexität aus. Gleichzeitig fordern Kunden, Konsumenten, Nichtr ... mehr

    Arbeiten und Leben in Balance

    Mehr Frauen in Führungspositionen, Teilzeit auch für Spitzenkräfte und alte Rollenbilder aufbrechen: Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) und der Verband angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie (VAA) wollen die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Karri ... mehr

  • Verbände

    Bundesarbeitgeberverband Chemie e.V. (BAVC)

    Der Bundesarbeitgeberverband Chemie ist der tarif- und sozialpolitische Spitzenverband der chemischen und pharmazeutischen Industrie sowie großer Teile der Kautschuk- und kunststoffverarbeitenden Industrie. Er vertritt die Interessen seiner 10 regionalen Mitgliedsverbände mit 1.900 Unterneh ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.