Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

BASF-Chemiker erhält Siegfried Medal 2008

Für Produktionsverfahren chiraler Zwischenprodukte

08.07.2008

Professor Dr. Klaus Ditrich, Mitarbeiter der biokatalytischen Forschung der BASF, wird mit der "Siegfried Medaille für zukunftsweisende Arbeiten in der Prozesschemie" ausgezeichnet. Das Schweizer Unternehmen Siegfried Ltd, Zofingen, verleiht den renommierten Preis in Zusammenarbeit mit dem Institut für organische Chemie der Universität Zürich alle zwei Jahre. Zu der international zusammengesetzten Jury, geleitet von Professor Jay Siegel, Universität Zürich, Dr. Hans-Rudolf Marti, Siegfried Ltd, gehören Vertreter aus Industrie und Wissenschaft aus Europa, den USA und Asien, dabei auch der Nobelpreisträger Professor Ryoji Noyori, Japan. Die Verleihung des mit 10.000 Schweizer Franken dotierten Preises findet am 4. September 2008 im Rahmen des Siegfried-Symposiums in Zürich statt.

Realisierbare Herstellverfahren chiraler Zwischenprodukte

Ausgezeichnet werden die Arbeiten von Ditrichs Forschungsteam zur Entwicklung technisch realisierbarer Produktionsverfahren für optisch aktive Amine, Alkohole und Carbonsäuren. Diese chiralen Zwischenprodukte, die die BASF unter dem Handelsnamen ChiPros® vermark-tet, nutzen Kunden des Unternehmens als Schlüsselbausteine bei der Synthese von Wirkstoffen für Pflanzenschutzmittel und Pharmazeutika. Ditrich war insbesondere an der Entwicklung eines Prozesses zur industriellen Herstellung von optisch aktiven Aminen beteiligt. Schlüsselschritt ist die Nutzung einer enzymkatalysierten Reaktion, die die hocheffiziente Trennung der beiden im Ausgangsmaterial vorliegenden Enantiomere ermöglicht.

Enantiomere heißen die beiden in chiralen Molekülen vorliegenden Molekül-Typen. Sie ähneln sich wie eine linke und rechte Hand (griechisch "cheir") und verhalten sich wie Bild und Spiegelbild, sind aber nicht deckungsgleich. Ein kleiner Unterschied, der aber große Bedeutung auf die daraus hergestellten Wirkstoffe hat: Nur einer der beiden Molekül-Typen zeigt die gewünschte Wirkung im fertigen Produkt. Chirale Moleküle spielen heute für die Herstellung von Pharmazeutika und Pflanzenschutzmitteln eine wesentliche Rolle.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Wirkstoffe
  • Trennung
  • Pharmazeutika
Mehr über BASF
Mehr über Universität Zürich
  • News

    Umweltfreundliche Nanopartikel für die künstliche Photosynthese

    UZH-Forschende haben neuartige Nanopartikel für die künstliche Photosynthese entwickelt: sogenannte Quantenpunkte aus Indiumphosphid und Zinksulfid. Mithilfe von Sonnenlicht generieren diese Teilchen aus Wasser und Sonnenlicht Wasserstoff – einen nachhaltigen Energieträger. Diese leistungss ... mehr

    Neuartige Isolatoren mit leitenden Kanten

    Physiker der UZH erforschen eine neue Materialklasse, die sogenannten topologischen Isolatoren höherer Ordnung. Die Kanten dieser kristallinen Festkörper leiten elektrischen Strom verlustfrei, während der Rest des Kristalls isoliert. Dies wäre sehr nützlich in der Halbleitertechnik und für ... mehr

    Schnellere Strukturbestimmung organischer Salze

    UZH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt, mit der sich die Kristallstrukturen von organischen Salzen schneller und mit erheblich kleinerem Aufwand bestimmen lassen als bisher. Da salzartige Substanzen rund 40 Prozent aller medizinischen Wirkstoffe ausmachen, dürfte das neue kristal ... mehr

  • Videos

    Von Sonnenlicht zu chemischer Energie

    Wie macht man aus Sonnenlicht und Wasser Energie, die gespeichert oder als Treibstoff verwendet werden kann? Chemiker der Universität Zürich forschen an der Energieform der Zukunft. mehr

  • Universitäten

    Universität Zürich

    Die Universität Zürich gehört zu den besten Forschungsuniversitäten Europas und bietet das grösste Angebot an Studienfächern in der Schweiz. mehr

  • q&more Artikel

    Vom Nachtschwärmer zur Lerche

    Die meisten Menschen kommen aufgrund ihrer Biochronologie entweder als Lerche (Frühaufsteher) oder Eule (Morgenmuffel) zur Welt und in der Pubertät entwickeln sie sich zum Nachtschwärmer. Mit dem 20. Lebensjahr tritt dann eine Wende ein und der Schlaf- und Wachrhythmus verschiebt sich konti ... mehr

  • Autoren

    Dr. Steven A. Brown

    Steven B. Brown studierte Biochemie am Harvard College, Cambridge, Massachusetts, USA. 1997 promovierte er im Fachgebiet Biological Chemistry and Molecular Pharmacology, Harvard University, Cambridge, Massachusetts, USA. Von 1998-2005 war er als Postdoc am Institut für Molekulare Biologie a ... mehr

Mehr über Siegfried
  • News

    Siegfried verkauft Sidroga

    Die Siegfried Gruppe verkauft seine Division Sidroga per 30.4.2007 an die Schweizer Firma Santo Holding AG, Zollikon. Die Sidroga ist spezialisiert auf die Entwicklung und den Vertrieb von Medizinal- und Wellness-Tees und bietet zusätzlich natürliche Medikamente unter der Marke Valverde an. ... mehr

    Buchwald gewinnt die Siegfried Medaille der Universität Zürich

    Die Universität Zürich und Siegfried Ltd werden Professor Steven J. Buchwald vom Massachusetts Institute of Technology im September die Siegfried Medaille 2006 verleihen. Buchwald wird damit für seine Leistungen in der Prozesschemie geehrt. Die Arbeiten von Professor Buchwald beeinflussen i ... mehr

    Siegfried kauft Penick Corporation

    Die Siegfried Gruppe hat mit Wirkung per 18. Mai 2005 für 30 Millionen US-Dollar die amerikanische Firma Penick Corporation in New Jersey, USA, übernommen. Mit dieser Übernahme baut Siegfried ihre Stellung im Geschäft mit kontrollierten Substanzen in den Vereinigten Staaten aus. Kontrollier ... mehr

  • Stellenangebote

    Laboranten (w/m/d) Qualitätsanalytik

    In Hameln suchen wir zur Ergänzung unseres Teams der Qualitäts­analytik zum nächst möglichen Zeitpunkt einen Laboranten (w/m/d) Qualitätsanalytik. Unser Standort in Hameln, der seit 2014 zur Siegfried Gruppe gehört, ist seit mehr als 60 Jahren ein Spezialist für die Auftragsherstellung im B ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.