Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Abbindezeit



Die Abbindezeit ist ein Begriff aus der Klebstofftechnik und ist die Zeit, die ein Klebstoff zum Erreichen der Fugenfestigkeit benötigt. Nach dieser Zeit kann der Pressdruck aufgehoben werden. Bei manchen Klebstoffen ist bis zur Weiterverarbeitung noch eine Nachbindezeit nötig, bis die Endfestigkeit erreicht ist.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Bei Reaktionsharzleimen spricht man auch von Aushärtezeit.

Einige Abbindezeiten von Leimen (Abhängig von Raumklima und Beschaffenheit der Fügeteile):

  • PVAC-Leim (auch Weißleim, Holzleim): bis zu 1 Stunde
  • Melaminharzleim: bei 20 °C bis 1 Stunde, bei 140 °C wenige Sekunden
  • Phenolharzleim: kalthärtend bis 4 Stunden, heißhärtend bei 90 °C - 140 °C ca. 5 bis 10 Minuten

Auch bei Baustoffen wie beispielsweise Beton, Putz oder Fliesenkleber spricht man von einer Abbindezeit (s. Abbinden (Baustoff)). In dieser Zeit wird der angerührte Baustoff fest und klebt oder härtet zu einem Bauelement aus.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Abbindezeit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.