Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Adolf Otto Reinhold Windaus



  Adolf Otto Reinhold Windaus (* 25. Dezember 1876 in Berlin; † 9. Juni 1959 in Göttingen), war ein deutscher Chemiker/Biochemiker

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Leben und Leistungen

Nach seiner Gymnasialzeit (Französisches Gymnasium Berlin) studierte er zunächst ab 1895 Medizin in Freiburg und in Berlin, wandte sich jedoch nach dem Physikum der Chemie zu und wurde 1899 bei Heinrich Kiliani in Freiburg mit seiner Dissertation über „Neue Beiträge zur Kenntnis der Digitalisstoffe“ promoviert. Anschließend ging er wieder nach Berlin als Mitarbeiter von Emil Fischer. 1901 wechselte er wiederum nach Freiburg, wo er sich 1904 habilitierte.

Er war Privatdozent und a. o. Professor in Freiburg bis 1913, dann Professor in Innsbruck bis 1915. Danach ging er als Nachfolger von Otto Wallach nach Göttingen, wo er bis zu seiner Emeritierung den Lehrstuhl für Chemie innehatte.

Bereits seine 1903 in Freiburg vorgelegte Habilitationsarbeit hatte den Titel „Über Cholesterin“. So war auch seine weitere Forschungstätigkeit auf die Chemie der Steroide ausgerichtet.

Es gelang Windaus, die engen Beziehungen zwischen dem Cholesterin und den Gallensäuren nachzuweisen. Außerdem klärte er die chemische Struktur verschiedener Vitamine des B-Komplexes und der D-Gruppe auf und bestätigte seine Ergebnisse durch deren Synthese. Das nach seinem Verfahren (1927) photochemisch synthetisierte Vitamin D wurde unter dem Markennamen Vigantol von den Pharmaunternehmen E. Merck (Darmstadt) und Bayer (Leverkusen) vermarktet.

Ehrungen

Windaus erhielt 1928 den Nobelpreis für Chemie „für seine Verdienste um die Erforschung des Aufbaus der Sterine und ihres Zusammenhanges mit den Vitaminen“.

Windaus war Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen und Träger des Ordens Pour le Mérite. An weiteren Ehrungen erhielt er u. a. die Adolf von Baeyer-Denkmünze, die Louis-Pasteur-Medaille, die Goethe-Medaille sowie zahlreiche Ehrendoktor-Titel. Ab 1927 war er zudem korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

In der Ansprache zum 65. Geburtstag sagte Wilhelm Biltz:

Wenn ich mir ein Denkmal vorstelle, das eine dankbare Menschheit einmal Windaus errichten wird, so drängen sich darauf um seine Gestalt Scharen von Kindern, die ihm Gesundheit und Heilung verdanken.

Literatur

  • Haas, J.: Vigantol - Adolf Windaus und die Geschichte des Vitamin D. (2007) ISBN 3-8047-2223-7
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Adolf_Otto_Reinhold_Windaus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.