Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Alkalisalz



Als Alkalisalze werden alle Salze der Alkalimetalle bezeichnet, also Lithium, Natrium, Kalium, Rubidium, Cäsium und das instabile, radioaktive Francium. Diese Salze sind zumeist gut im Wasser löslich. Sie weisen auf jeden Fall einen stark polaren Charakter auf.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die in der Natur vorkommenden Alkalisalze bilden auch die Ausgangsmaterialien zur Herstellung der reinen Alkalimetalle.

Eine besondere und bedeutende Art der Alkalisalze sind die Alkalihalogenide, deren bedeutendster Vertreter das Natriumchlorid (Kochsalz) ist.

Siehe auch: Erdalkalisalz, Periodensystem der Elemente

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Alkalisalz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.