Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Allylisothiocyanat



Strukturformel
Allgemeines
Name Allylisothiocyanat
Andere Namen
  • Allylsenföl
  • etherisches Allylsenföl
  • 3-Isothiocyanato-1-propen
Summenformel C4H5NS
CAS-Nummer 57-06-7
Kurzbeschreibung farblose bis gelbliche Flüssigkeit mit stechend scharfem bis tränenreizendem Geruch [1]
Eigenschaften
Molare Masse 99,16 g·mol−1
Aggregatzustand flüssig
Dichte 1,02 g·cm−3 [1]
Schmelzpunkt −80 °C [1]
Siedepunkt 151 °C [1]
Dampfdruck

5 hPa (20 °C) [1]

Löslichkeit

schwer löslich in Wasser: 2 g·l−1 (20 °C) [1]
löslich in Ethanol, Diethylether, Benzol

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
 [1]
R- und S-Sätze R: 10-24/25-36/37/38-50/53 [1]
S: 36/37-45-61 [1]
WGK 3 – stark wassergefährdend
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Allylisothiocyanat (AITC) bildet sich bei der enzymatischen Umsetzung des Senfölglykosids Sinigrin, das mit einem Gehalt von über 95 % Hauptbestandteil des Senföls des Schwarzen Senfs (Brassica nigra) ist. Es wird daher auch als Allylsenföl bezeichnet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Bei der Substanz handelt es sich um ein farbloses bis schwach gelbliches, wasserdampfflüchtiges und optisch inaktives Öl von stechendem Geruch. Es ist schwer wasserlöslich, aber mischbar mit den organischen Lösungsmitteln Ethanol, Diethylether und Benzol. Allylisothiocyanat ist sehr reaktiv. Bereits von kaltem Wasser wird Allylisothiocyanat binnen weniger Minuten hydrolysiert. Bei längerem Stehen zerfällt es unter Bildung einer orangerot gefärbten Substanz.

Verwendung

  • Mutagenes Insektengift
  • Keimhemmungsmittel (Lebensmittelprodukte wie z. B. Japanische Tubenmeerettiche)
  • Synthese von Kampfstoffen

Quellen

  1. a b c d e f g h i Eintrag zu Allylisothiocyanat in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 4. Nov. 2007 (JavaScript erforderlich)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Allylisothiocyanat aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.