Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ammonifikation



Die Ammonifikation ist ein Teilprozess des Stickstoffkreislaufs in Ökosystemen. Dieser Prozess wird auch als Mineralisation des Stickstoffs bezeichnet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Destruenten (Bakterien und Pilze) sind in der Lage, Ammoniak aus organischen Stickstoffverbindungen abzuspalten. Durch die Desaminierung kann Ammoniak aus den Aminosäuren, die in den Proteinen enthalten sind, abgespalten werden. Außerdem kann Ammoniak durch die Hydrolyse von Harnstoff gebildet werden.

Bei dieser Reaktion wird Harnstoff (CO(NH2)2) durch das Enzym Urease zu Ammoniak (NH3) und Kohlenstoffdioxid (CO2) umgesetzt:

\mathrm{H_2N\mbox{--}CO\mbox{--}NH_2 + H_2O \rightarrow 2 NH_3 + CO_2}

Aus Ammoniak, das in Wasser gelöst ist, entstehen Ammonium-Ionen. Da dabei Hydroxid-Ionen entstehen, ist die entstehende Lösung alkalisch und das Mengenverhältnis von Ammoniak zu Ammonium-Ionen ist vom pH-Wert abhängig:

\mathrm{NH_3 + H_2O \;\overrightarrow{\leftarrow}\;NH_4^{+} + OH^-}

Ammonifikation bewirkt so eine Alkalisierung des Milieus.

Siehe auch: Nitrifikation, Denitrifikation, Transport (Biologie)

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ammonifikation aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.