Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Annabergit



Annabergit
Annabergit, massiges Aggregat aus Dobšiná/Slowakei
Chemismus Ni3(AsO4)2 · 8H2O
Mineralklasse Wasserhaltige Phosphate ohne fremde Anionen
VII/C.13-80 (nach Strunz)
40.3.6.4 (nach Dana)
Kristallsystem Monoklin
Kristallklasse monoklin-prismatisch \ 2/m
Farbe dunkel- bis hellgrün, gelbgrün, graugrün, grau
Strichfarbe hellgrün bis weiß
Mohshärte 1,5 bis 2,5
Dichte (g/cm³) 3 bis 3,2
Glanz Diamantglanz, Perlmuttglanz
Transparenz durchscheinend bis undurchsichtig
Bruch blättrig, uneben
Spaltbarkeit gut
Habitus tafelige, prismatische Kristalle, feinkristalline Überzüge
Häufige Kristallflächen
Zwillingsbildung
Kristalloptik
Brechzahl α=1,622 β=1,658 γ=1,687
Doppelbrechung
(optische Orientierung)
Δ=0,065 ; zweiachsig negativ
Pleochroismus
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2vz ~
Weitere Eigenschaften
Phasenumwandlungen
Schmelzpunkt
Chemisches Verhalten
Ähnliche Minerale
Radioaktivität nicht radioaktiv
Magnetismus
Besondere Kennzeichen

Annabergit, auch Nickelblüte oder Nickelocker genannt, ist ein eher seltenes Mineral aus der Mineralklasse der „Phosphate, Arsenate, Vanadate“. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemischen Formel Ni3(AsO4)2 · 8 H2O , ist also ein wasserhaltiges Nickel-Arsenat, obwohl es nach der Systematik von Strunz in der Gruppe der wasserhaltigen Phosphate ohne fremde Anionen steht. Seine Farbe schwankt zwischen dunkelgrün, gelbgrün und hellgrün. Mit zunehmendem Cobaltgehalt werden die Kristalle immer grauer.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Modifikationen und Varietäten

Die Varietät Cabrerit enthält Beimengungen von Magnesium.

Bildung und Fundorte

Annabergit entsteht durch Verwitterung vor allem in Nickellagerstätten. Es bilden sich vor allem mikrokristalline, flockige Überzüge, aber auch derbe, erdige Krusten. Kristalle sind eher selten zu finden und sind meist kurz und haarförmig. Auf Nickelin (Rotnickelkies) und Nickel-Skutterudit (Chloanthit) bildet es meist Ausblühungen (Effloreszenzen).

Fundorte sind unter anderem Cobalt/Ontario in Kanada, Sierra Cabrera in Spanien, Allemont in Frankreich, Annaberg, Schneeberg, Riechelsdorf und Saalfeld in Deutschland, Jáchymov (Sankt Joachimsthal) in Tschechien, Dobšiná in der Slowakei und Bou Azzer in Marokko.


Siehe auch

Arsen, Systematik der Minerale, Liste der Minerale, Portal:Geowissenschaften

Literatur

  • Edition Dörfler: Mineralien Enzyklopädie, Nebel Verlag, ISBN 3-89555-076-0
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Annabergit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.