Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Antiauxochrom



Antiauxochrome sind funktionelle Gruppen in Farbstoff-Molekülen, welche das Absorptionsmaximum einer bereits vorhandenen farbigen Gruppe (Chromophor) in den längerwelligen Bereich des Spektrums verschieben, und dadurch eine Farbänderung hervorrufen.

Als antiauxochrome Gruppen kommen Substituenten mit einem -M Effekt in Frage, also beispielsweise eine Carbonyl- oder eine Nitrogruppe. Die Farbänderung basiert auf der Mesomerie mit einer auxochromen Gruppe, welche einen +M Effekt besitzt (z.B. -OH, -NH2). Ein Antiauxochrom wirkt also nur in Kombination mit einem (entsprechend konjugierten) Auxochrom.

Laut der Witt'schen Farbstofftheorie besteht ein Farbstoff optimalerweise aus einem Chromophor, einem Auxochrom und einem Antiauxochrom.

Siehe auch: Bathochrome, Hypsochrome

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Antiauxochrom aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.