Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Antidiffusionsspannung



Die Antidiffusionsspannung ist eine Spannung, die einer weiteren Rekombination von Ladungsträgern entgegenwirkt. Die Antidiffusionsspannung kommt hauptsächlich in Dioden vor.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Betrachtet wird eine Halbleiterdiode mit einem p-n-Übergang: An der Grenze zwischen p- und n- dotiertem Halbleiter kommt es zur Diffusion, d.h. freie Elektronen aus dem n-Leiter wandern zum p-Leiter, um dort zu rekombinieren. (Analog wandern die Löcher (Defektelektronen) vom p- zum n-Leiter.) Grund dieser Diffusion ist das Erreichen eines energetisch günstigeren Zustandes durch die Rekombination. Durch die Rekombination wird der p-Leiter negativ geladen un der n-Leiter positiv geladen. Es baut sich also eine Raumladung und damit die Diffusionsspannung auf, die verhindert, dass weitere Elektronen in den p-Leiter wandern (diffundieren) und umgekehrt. (Daher der Name Antidiffusionsspannung)

Materialien

Häufig verwendete Materialien sind Silizium und Germanium. Bei Silizium beträgt sie 0,7 V, bei Germanium 0,3 V.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Antidiffusionsspannung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.