Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Balsam




Balsam (arabisch: Wohlgeruch) bezeichnet das duftende Harz des Balsambaums (Benzoe) und anderer Balsampflanzen, etwa Myrrhenstrauch, Perubalsam). Balsam hat schmerzlindernde, heilende und konservierende Wirkung und ist Bestandteil von Chrisam. Pharmazeutisch sind Balsame ein Arzneimittelgemisch von balsamischer Konsistenz.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Bedeutungsverwandt ist das Wort Salböl.

Wortherkunft

Unser Wort Balsam haben wir wahrscheinlich vom lateinischen balsamum: „Balsambaum; Harz des Balsambaumes“ übernommen und diese haben es von den Griechen τὸ βάλσαμον. Der frühest greifbare Stamm des Wortes findet sich im Semitischen. Althebräischen: boshem (modern bossem [בשם]) bezeichnet nicht nur den Balsambaum (Commiphora opobalsamum synonym auch Amyris opobalsamum, Burseraceae/Rutales) und sein Harz, sondern heißt auch allgemein „Wohlgeruch; Gewürz“. Das Wort stammt vielleicht aus Südarabien, wo sich noch ein emphatischer stimmloser L-Laut (ähnlich einem stimmlosen lateralen alveolaren Frikativ) aus dem Ursemitischen erhalten hat, der von Griechen als LS gehört wurde.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Balsam aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.